„Dirty Dancing“ – der Filmklassiker als Musical auf Tournee

 

„Ich habe eine Wassermelone getragen!“; „Mein Baby gehört zu mir, ist das klar?“ – es gibt Sätze, die sich für immer in unser Gedächtnis eingebrannt haben. „Dirty Dancing“ – es gibt Filmklassiker, die für immer jede nachfolgende Generation begeistern werden. Baby und Johnny, es gibt Film-Traumpaare, die auch dreißig Jahre danach uns an die wahre und selbstlose Liebe glauben lassen.
Und jetzt ist dieser Filmklassiker, der das Herz jeder Frau dahinschmelzen lässt, auf Tournee und ich ließ es mir deswegen nicht nehmen, am Samstag, den 9. Dezember 2017, dieses Gefühl der Faszination noch einmal im Admiralspalast zu erleben.

Gleich zu Beginn konnten mir der Regisseur Alex Balga und die Autorin Eleanor Bergstein beweisen, dass meine Erwartungen in den nächsten zwei Stunden nicht enttäuscht werden. „Es war im Sommer ’63. Alle nannten mich Baby und irgendwie hat mir das gefallen.“ Ich verspürte in diesem Moment eine Art Gänsehaut, die nur eine Verliebte beim Anblick ihres Liebsten verspüren kann.

Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass irgendjemand die Geschichte dieses großartigen Films nicht kennt, aber um sicher zu gehen, fasse ich diese hiermit kurz zusammen:
Die siebzehnjährige Frances Houseman, genannt „Baby“, verbringt im Sommer 1963 die Ferien mit ihren Eltern und ihrer Schwester Lisa im Ferienresort „Kellerman’s“. Dort lernt sie den aus armen Verhältnissen stammenden Tanzlehrer Johnny Castle kennen.
Johnnys Tanzpartnerin, Penny Johnson, wird nach einer Affäre mit dem Medizinstudenten Robbie, der im Resort als Kellner arbeitet, ungewollt schwanger. Nachdem dieser von Penny nichts mehr wissen will und bereits Interesse an Lisa zeigt, beschließt sie, aus Angst, durch eine Schwangerschaft ihren Job zu verlieren, das Baby abtreiben zu lassen. Da der Arzt, der die Abtreibung vornehmen soll, nur an einem bestimmten Abend Zeit hat, fällt Penny für einen wichtigen Tanzauftritt aus, und Baby springt für sie als Johnnys Tanzpartnerin ein.
In den Tagen vor dem Auftritt trainieren Baby und Johnny hart und kommen sich nach vielen Tanzstunden schließlich näher…

Wie nervös war ich doch vor dem Besuch des Musicals, dass die Darsteller mich enttäuschen könnten und wie erleichtert ich endlich war, als ich gemerkt habe, dass man für die Umsetzung eines meiner Lieblingsfilme keinen besseren Cast hätte finden können.
Baby wird einfach nur großartig von Anna-Louise Weihrauch verkörpert. Sie bewegt sich, sie spielt wie Jennifer Grey… und sie spricht genauso wie die deutsche Synchronstimme des Filmklassikers. Auf der Bühne erleben wir, wie aus der weltoffenen, aber sehr schüchternen und unsicheren Tochter des guten Hauses eine selbstbewusste Frau wird, die zu ihrer Liebe steht.

Luciano Mercoli hatte einen sehr schwierigen Part an diesem Abend: Denn wie soll man Johnny überzeugend darstellen, der für die Träume unzähliger Frauen steht? Sowohl vom Aussehen als auch vom Charakter her repräsentiert schließlich Johnny und der legendäre Patrick Swayze alles, was sich eine Frau wünscht. Und Luciano Mercoli gelingt perfekt die Umsetzung dieser Rolle. Zuerst ein arroganter Macho, der kein Interesse an Baby zu haben scheint, wird er immer mehr zum Wachs in ihren Händen, zu ihrem Liebhaber, zu ihrem Beschützer, zu ihrem Freund.

Die Figur Penny habe ich zunächst im Film nicht gemocht und konnte sie erst im Laufe des Films in mein Herz schließen, genauso wie im Musical. Marie-Luisa Kaster hat nicht nur dieselben langen Beine und tanzt atemberaubend schön wie im Film, sie überzeugt auch darstellerisch auf ganzer Linie.

Einer der lustigsten und unsympathischsten Figuren der Geschichte ist der Neffe des Besitzers der Pension „Kellerman’s“, Max Kellerman. Aufgrund seiner Herkunft und seiner Bildung hält er sich für etwas Besseres und glaubt, mit Floskeln bei Baby punkten zu können. Fritz Hille stellt diese Figur sehr authentisch dar und hat uns mit seinen vielen komischen Tanzeinlagen zum Lachen gebracht.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, der Cast des Musicals hat mich unfassbar begeistert. Von Lisa bis zu den Eltern waren alle Rollen hervorragend besetzt, sowohl was das Aussehen als auch die Darstellung der Rolle anging. Die einzelnen Szenen haben also zurecht einen tosenden Applaus bekommen.

Und auch meine geliebte Musik kam keineswegs zu kurz. „I’ve had the Time of my Life“, „Hungry Eyes“, „She is like the wind“ – alle Ohrwürmer fanden ihren Platz in der Geschichte. Konstantin Zander (spielt Johnnys liebevollen Cousin) und die Lead-Sängerin Tertia Bortha haben mit ihren kraftvollen Stimmen dieses Musical auch zu einem auditiven Erlebnis gemacht.

An die wilden und erotischen Tänze muss ich auch noch heute begeistert zurückdenken. Der Choreograph Gilian Bruce hat hier eine fabelhafte Arbeit geleistet – genauso wie Roberto Comottimit mit seinen sich ständig wechselnden und drehenden Bühnenbildern (Ferienanlage der Kellermans, die Angestelltenunterkunft etc.). Selbst meine geliebte Wasserszene, in der Johnny Baby die Leichtigkeit des Tanzens verdeutlichen möchte, wurde eingenaut, wenn auch anders als erwartet.
Auch die Kostüme (Jennifer Irwin) entsprechen den Kostümen im Film. Chapeau!

Mein Fazit: Es war ein wunderschöner Abend voller Magie, der Magie der wahren Liebe, die alle Grenzen überwinden kann, der loyalen Freundschaft und der Familie, die auch in schwierigen Zeiten zusammenhält. Die perfekt ausgesuchten Darsteller, die wunderschöne Filmmusik, die detailgenauen Kostüme, die sinnlichen Tänze – all das wird Euch begeistern, egal ob Ihr Fan des Filmklassikers seid. Bis zum 17. Dezember 2017 könnt Ihr das Musical noch im Admiralspalast erleben. Danach zieht das Musical nach Frankfurt/Main weiter.

Weitere Informationen zum Musical:
http://www.mehr.de/en/musicals/dirty-dancing-das-original-live-on-tour/dirty-dancing-das-original-live-on-tour
https://www.facebook.com/Admiralspalast/

#DirtyDancing #Musical #Admiralspalast #Berlin #Baby #Tanzen #Hungryeyes #AnnaLouiseWeihrauch #LucianoMercoli #MarieLuisaKaster #MartinSommerlatte #GloriaWind #NatalyaBogdanis #KonstantinZander #FritzHille #BenjaminAMerkl #RichardMcCowen #TertiaBortha
#HarryPoels #ChayenneLot #DominiqueBrooksDaw #StuartGannon #WolfgangSchwingler #Hebefigur #Mambo #Merengue #EleanorBergstein #RobertoComotti #JenniferIrwin #GilianBruce #AlexBalga #PatrickSwayze #JenniferGrey

© E. Günther

 

 

 

Advertisements

Zimt & Zauber – Die kleine Meerjungfrau, ein Musical für die ganze Familie

Wenn einen eine Show verzaubert, dann sollte man dieses Gefühl unbedingt noch einmal erleben und diesmal am besten mit der Familie. Nachdem ich im Jahr 2016 mit einer Freundin das Musical „Die Schneekönigin“ besucht hatte, entschied ich mich, dieses Jahr noch meine Nichte und ihre Mama mitzunehmen.
 
So nahmen wir zusammen am Sonntag, den 3. Dezember 2017, am diesjährigen Programm des Wintergarten mit dem CABUWAZI-Springling Kinderzirkus und den 28. Berliner Märchentagen – im Rahmen der beliebten Veranstaltungsreihe „Zimt & Zauber“ – teil.
 
Beim Betreten staunten wir nicht schlecht, denn schon eine Stunde vor Showbeginn war das Foyer voll mit kleinen und großen Kindern, die dem Ruf des Wintergarten-Märchenzaubers folgten. Oder lag es vielleicht an dem weihnachtlichen Duft im Foyer? Das Foyer war wieder weihnachtlich geschmückt und bot alle möglichen Leckereien an: Muffins, Popcorn, Brezeln, Kuchen, Baggels.
Doch wir entschieden uns dazu, später im Zuschauersaal von der auf die Wünsche der kleinen Gäste abgestimmten Speisekarte zu probieren. Wie letztes Jahr wählte ich „Biene Maja“ (Eierkuchen mit Waldbeerenfüllung).
 
Um ca. 11 Uhr ging es los und wir tauchten gemeinsam in die magische Unterwasserwelt der kleinen Meerjungfrau ein. Wie letztes Jahr führte auch diesmal Fabian Gröger Regie und für die Idee und die Musik war wieder Bijan Azadian verantwortlich.
 
Zu der Handlung: Die kleine Meerjungfrau Annabelle, der ganze Stolz ihres Vaters, des Königs Triton, sehnt sich danach, ein Mensch zu sein. Dieser Wunsch wird dadurch verstärkt, dass sie sich in einen Prinzen, einen Menschen, verliebt. Und obwohl ihr Wegbegleiter Matti de NouNou sie beschützen soll und vor diesem Wunsch warnt, geht sie zu der Meerhexe Maren Malefikus, die ihr es ermöglicht, ein Mensch zu werden. Im Gegenzug bekommt sie dafür Annabelles Stimme.
Gelingt es der kleinen Meerjungfrau, den Prinzen auch ohne ihre Stimme von sich zu überzeugen? Kann ihr Vater den Zauberspruch brechen? All das erfährt der Zuschauer in der 1,5 Stunden dauernden Show.
 
Wie meine Blogleser bereits wissen, bin ich ein sehr großer Disneyfan und „Arielle, die Meerjungfrau“ gehört nach „Die Schöne und das Biest“ zu meinen Lieblingsdisneygeschichten. Aber da ich meine kleine Nichte diesmal dabei hatte, hatte ich Angst, die Geschichte könnte zu gruselig für sie sein. Doch die Veranstalter haben das Märchen im Wintergarten viel familien- bzw. kinderfreundlicher als Disney gemacht. Es war tatsächlich ein Spaß für die ganze Familie, ohne gruselige Momente. Stattdessen gab es in der farbenfrohen Show viele magische und lustige Momente, z.B. wenn der König Flaschenpost erhält oder Relvis der Live-Band Relvis und die Glips auf der Bühne die Hüfte schwingt.
 
Die Hauptdarsteller (Nicola Kripylo als die unschuldige Annabelle, Rafael Albert als der unbekümmerte Matti de NouNou, Heike Jonca als die rachesüchtige Meerhexe Maren Malefikus und Claudio Maniscalco als der liebende Vater und König Triton) verzauberten uns sowohl als Darsteller als auch Sänger.
 
Und wieder einmal schufen die 30 Nachwuchsartisten vom Kinderzirkus CABUWAZI-Springling mit ihrem Programm bestehend aus Leiter-Akrobatik, Einrad-Artistik, Luft-Akrobatik und einer Schwarzlichtshow ein besonderes Erlebnis.
 
Mein Fazit: Die märchenhafte Wintershow zaubert einem mit der herzzerreißenden Geschichte, der schönen Musik und den begabten Darstellern und Artisten ein Lächeln ins Gesicht. Am besten die Show mit der gesamten Familie besuchen! „Die Schneekönigin“ läuft noch bis zum 21. Januar 2018.
An den Adventssonntagen: 10.12., 17.12. jeweils 11:00 + 14:00 Uhr | sowie Do. 07.12., 14.12. jeweils 15:00 Uhr | Do. 21.12., Fr. 22.12., Mi. 27.12. & Do. 28.12. jeweils 13:00 + 16:00 | So. 14.01. & 21.01.2018 jeweils 11:00 + 14:00 Uhr
 
Weitere Informationen zur Show „Die kleine Meerjungfrau“:
 
Kontakt: Wintergarten Berlin
Potsdamer Straße 96
10785 Berlin
030 5884340
 
#Wintergarten #Berlin #Wiga #DiekleineMeerjungfrau #Meerjungfrau #Show #Musical #Kinder #Familie #Kinderzirkus #Zirkus #Akrobatik #Artistik #Wintershow #Disney #Märchenzeit #Cabuwazi #Familienmusical #ZimtundZauber #BerlinerMärchentage #Popcorn #Muffin #Brezel #Baggel #FabianGröger #BijanAzadian #Varieté #NicolaKripylo #RafaelAlbert #HeikeJonca #ClaudioManiscalco #RelvisunddieGlips #LeiterAkrobatik #EinradArtistik #LuftAkrobatik, #Schwarzlichtshow 
 
© E. Günther

 

„Klassenkampf“ im Heimathafen Neukölln – das pädagogisch revolutionäre Musical in Berlin-Neukölln

Als Lehrerin weiß ich, dass das Wichtigste für die Schüler nicht Lernmethoden und Lernmaterialien sind, sondern die Persönlichkeit des Lehrers/der Lehrerin. Schon längst reicht es nicht mehr aus, nur 45 bzw. 90 Minuten für die Schüler da zu sein, eine gute Lehrkraft sollte ihre Zeit auch nach dem Unterricht in die Lerngruppe investieren.
Mit diesem Thema befasst sich unter anderem die Musical-Produktion „Klassenkampf“ von Constanze Behrends, die wieder ins Programm des Heimathafens Neukölln aufgenommen wurde.
Am 21. Oktober 2017 besuchte auch ich „Klassenkampf“, den Gewinner des Musical Theater Preises 2017 für das beste Buch und berichte Euch im Folgenden von meinen Eindrücken.
 
Zunächst zur Handlung des Musicals:
Seit sieben Jahren ist die Karl-Marx-Oberschule eine Baustelle mit vielen weiteren Problemen, darunter Kleinkriminalität, Drogen und Mobbing. 87 Prozent der Schüler sind nichtdeutscher Herkunft, was ein Problem für die mediengeile Direktorin darstellt, da sie bei 90% mit mehr Fördergeld und mehr Medienpräsenz rechnen könnte.
Die Interessen und die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Schüler werden in der Oberschule schon lange nicht mehr berücksichtigt. Das stinkt der Schülergruppe um den Rebellen Samir, die in einer „Arbeit-statt-Strafe-Initiative“ (ASSI) die Graffitis der Schule wegmachen soll, gewaltig. Sie fühlt sich von dem (Schul)System alleine gelassen. Durch den Kontakt mit der Hausmeisterin Frau Karl, einer in der DDR sozialisieren Rentnerin, erfahren die Jugendlichen mehr über die Ideen Karl Marx‘ und beschließen, diese in ihrer Schule umzusetzen. So übernehmen sie schlussendlich die Kontrolle über die Schule.
 
Die Direktorin Frau Eisner ist nicht nur pressegeil, ihr sind die Schule und die Schüler so ziemlich egal. Schon lange ist sie eifersüchtig auf die Medienpräsenz der Rütli-Schule (jetzt Rütli-Campus). Constanze Behrends spielt perfekt die kühle und selbstverliebte Blonde, der man jedes Wort abnimmt.
 
Selbstverständlich konnte ich mich als Lehrerin am meisten mit dem Sozialpädagogen Lars identifizieren, der sich für seine Schüler auch außerhalb des Unterrichts einsetzt und versucht, sie auf den rechten Weg zu bringen – weg von Kleinkriminalität und Perspektivlosigkeit. Der Schauspieler Tom-Veit Weber verleiht mit seiner schauspielerischen Art der Figur eine große Sympathie.
 
Der mit Drogen dealende Anführer Samir, der sehr authentisch von Walid Al-Atiyat aus dem Heimathafen-Jugendclub Active Players NK verkörpert wird, ist im Grunde seines Herzens doch nicht der gnadenlose Rebell, sondern kümmert sich zu Hause um seine kleinere Schwester und möchte einfach nur gehört werden.
 
Lodi Doumit gehörte zu meinen Lieblingsdarstellern an diesem Abend und stellt auf eine sehr überzeugende Art und Weise den Charakter Gülcan dar, die auf den ersten Blick grob und rebellisch wirkt, aber das Herz am rechten Fleck hat, was man an ihrer Freundschaft zu Rosa und ihrer Schwärmerei für den Sozialpädagogen erkennt.
 
Die Schülerin Rosa ist die Zerbrechlichste in der Gruppe, was sich auch in ihrer zarten Stimme widerspiegelt. Rosa leidet sehr unter der Scheidung ihrer Eltern. Doch Romina Küper zeigt uns nicht nur die zerbrechliche Seite der Figur, sondern auch die kämpferische und die lustige, z.B. als Rosa eine Rede der Schuldirektorin mit ausufernden Gebärden begleitet.
 
Zu den weiteren Schülern gehört der selbstbewusste Ali (Ugur Kaya), der die Coolness des selbstverliebten Machos über Bord wirft, wenn er vor Gülcan, seinem Schwarm, steht, und der schlaue Lex (Florian Bamborschke), den man aufgrund seiner Allwissenheit „Lexikon“ nennt und der aus Bosnien stammt. Im Gegensatz zu Lex haben sich aber seine Eltern in Deutschland nie integrieren können und ertränken ihren Frust in Alkohol. Seine Stärke findet er in seiner Beziehung zur Polin Rosa.
Beide Figuren sind Sympathieträger, was natürlich auch an der überzeugenden Darstellung der beiden Musicaldarsteller liegt.
 
Auch die Hausmeisterin Karl (Christiane Ziehl), die eigentlich ihre Zeit als Rentnerin genießen müsste, schließt das Publikum sofort in sein Herz. Sie kämpft für jeden einzelnen Schüler, vor allem für Samir, dessen Familie sie auch schon einmal privat geholfen hat. Ihr ist es zu verdanken, dass die Schüler zum ersten Mal von Kommunismus, von Marx‘ Ideen und von der DDR erfahren.  
 
Ein weiterer schauspielerischer Coup gelingt dem Heimathafen Neukölln mit der prinzipienlosen und sensationsgeilen Reporterin Hanna Köster (Britta Steffenhagen), die aus Ali in ihrem TV-Bericht einen islamischen Terroristen macht.
 
„Wir sind euch scheißegal / unser Elend nur ne Zahl / im Sekretariat / jetzt kommt das Proletariat!“ 
Die Schüler fühlten sich schon viel zu lange von ihrer Schule und allgemein von der Gesellschaft unterdrückt, jetzt schlagen sie zurück und fordern mehr Rechte für sich, das Proletariat, die ausgebeutete und unterdrückte Klasse. 
 
Die Musik von Tillmann von Kaler zu Lanzenheim passt wie die Faust aufs Auge zu den Schülern und ihren Geschichten. Zwar sind die Hip Hop-Lieder oft anklagend und erzählen von dem Schmerz der Schüler, doch immer auf eine ironische und lustige Weise. So wird z.B. ein Lied der DDR-Jugendorganisation FDJ umgedichtet. Die Schüler singen nicht mehr „Bau auf, Bau auf!“, sondern „Wach auf, Wach auf! Neue deutsche Jugend, wach auf!“ – eine Tatsache, die viele im Publikum zum Lachen brachte.
 
Mein Fazit: Das Musical sollte für jeden Berliner oder Berlin-Besucher ein Muss sein, nicht nur für Lehrer und Schüler. Zwar werden auf der Bühne viele ernste Themen angesprochen und besungen (Migration, AFD, DDR, Toleranz, Drogen, Mobbing, das Bildungssystem Deutschlands), doch immer ohne den moralischen Zeigefinger und mit sehr viel Witz und Sarkasmus. Das Musical könnt Ihr noch am Samstag, den 4. November 2017, und Sonntag, den 5. November 2017, besuchen. Die Karten kosten im Vorverkauf: 16 € (ermäßigt: 10 €) und an der Abendkasse: 18 € (ermäßigt:12 €)
 
Weiteres zum Musical:
 
Adresse: Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Straße 141
12043 Berlin
 
#HeimathafenNeukölln #Klassenkampf #Berlin #Musical #Theater #ConstanzeBehrends #WalidAlAtiyat #FlorianBamborschke #LodiDoumit #UgurKaya #RominaKüper #BrittaSteffenhagen #TomVeitWeber #ChristianeZiehl #TillmannvonKalerzuLanzenheim #PhilippHardyLau #GregorMarvel #JuliavonSchacky #CaroWalter #TobiasPehla #TobiasBischoff #AivaYamac #JoszefCufal #Schule #KarlMarx #Revolution #Kommunismus
 
© E. Günther (Text und Fotos)

 

 

CATS – die englischsprachige Musicallegende endlich auf Deutschlandtournee (Berlin, Frankfurt am Main, Baden-Baden, Bremen, Duisburg und Köln)

Das Musical „Cats“ des Ausnahmetalentes Andrew Lloyd Webber ist bis heute das erfolgreichste Musical aller Zeiten. Seit der Uraufführung im Jahr 1981 am New London Theatre haben weltweit 73 Millionen Zuschauer „Cats“ gesehen. Und endlich, endlich kam das Musical auf große Deutschlandtournee.
Wie konnte ich mir also dieses Großereignis entgehen lassen?!
Am Samstag, den 12. August 2017, nahmen wir aufgeregt Platz im Admiralspalast und konnten unsere gespannte Vorfreude kaum verbergen.
Das auf der ganzen Welt bekannte Musical nach der Regie von Trevor Nunn basiert auf dem 1939 veröffentlichten „Old Possum’s Book of Practical Cats“ (dt. „Old Possums Katzenbuch“), in dem der englischsprachige Lyriker und Dramatiker T.S. Eliot für seine Patenkinder Katzengedichte geschrieben hatte.
Um 20 Uhr wurden wir ohne Umschweife in das Leben der grazilen Lebewesen eingeführt: Auf einem nächtlichen Schrottplatz bei Vollmond feiern die Jellicle Cats auf einem jährlichen Ball sich selbst. Wie jedes Jahr soll der weise und gutmütige Old Deuteronomy (John Ellis), der Oberhaupt der Katzenfamilie, eine Katze bestimmen, die wiedergeboren werden und damit die Chance auf ein zweites Leben bekommen soll.
Im Folgenden werden die verschiedenen Katzencharaktere vorgestellt, die zu dieser großen Katzenfamilie gehören, darunter der attraktive Draufgänger und Casanova Rum Tum Tugger (John Brannoch), den alle Katzen verehren, das lebensbejahende Pärchen Mungojerrie (Joe Henry) und Rumpelteazer (Meg Astin), das nur Unsinn im Kopf hat, die wunderschöne White Cat (Sophia McAvoy) und der Zauberer Mistoffelees (Robbie McMillian).
Doch wie jeder im Zuschauersaal war ich am meisten berührt von Grizabella (Joanna Ampil), der Glamourkatze, die vor Jahren ihre Familie verließ und nun wieder in den Schoss ihrer Katzenfamilie aufgenommen werden will. Doch die Sippschaft meidet sie und so sind ihre Augen schwer vor Melancholie und Einsamkeit und sie versucht so wie in ihrer Jugend noch einmal zu tanzen, jedoch ohne Erfolg – eine berührende Szene.
Die Musik dieses legendären Musicals umfasst viele Genres, von Jazz bis Soul ist alles vertreten. Das von Grizabella gesungene Lied „Memory“ treibt einem Tränen in die Augen, während das Lied „Macivity“ einen ins Cabaret der Goldenen Zwanziger bringt. Die Lieder und die Musik gehen mitten ins Herz und bleiben noch lange im Ohr.
In jedem Musical lobte ich bis jetzt immer einen Musicaldarsteller besonders für seine gesangliche Leistung, jedoch nicht bei „Cats“. Bei „Cats“ überzeugt jeder mit seiner Stimme und verursacht öfters bei dem Zuschauer Gänsehaut. Manchmal dachte ich, dass ich am Broadway oder in einer Oper sitze.
Doch außer dem Singen müssen die Musicaldarsteller in diesem Musical so viel mehr können: Tanzen, Steppen, Akrobatik und Ballett – und das alles, während sie singen. Eine Glanzleistung der unglaublich talentierten Musicaldarsteller und der Choreografin Gillian Lynne.
Aber auch schauspielerisch überzeugen die Darsteller auf der Bühne, indem die Katzen mit ihrem Fauchen und Anschleichen sehr authentisch dargestellt werden, was aber auch den wunderschönen Kostümen des Designers John Napier zu verdanken ist.
Mein Fazit: Das Musical „Cats“ ist das beste Musical, was je im Admiralspalast gezeigt wurde! Jeder einzelne auf der Bühne verdient eine Auszeichnung, denn die Musicaldarsteller singen großartig, tanzen dabei sowohl grazil als auch schnell und gehen in ihren Rollen förmlich auf.
„Cats“ ist wegen der wunderschönen Darsteller und Kostüme nicht nur eine Augenweide, sondern auch ein musikalisches Meisterwerk mit Ohrwürmern wie dem weltbekannten Lied „Memory“.
Bis zum 19. August 2017 gastiert das Musical noch in Berlin (Admiralspalast), danach zieht es weiter durch Deutschland (Frankfurt am Main, Baden-Baden, Bremen, Duisburg und Köln).
Weitere Informationen zum Musical:
#Cats #Musical #Broadway #AndrewLloydWebber #Berlin #Katzen #RumTumTigger #JohnBrannoch #Mungojerrie #MegAstin #Rumpleteazer #JoeHenry #WhiteCat #SophiaMcAvoy #MattKrzan #Grizabella #JoannaAmpil #OldDeuteronomy #TSEliot #SOFA #Memory #FrankfurtamMain #BadenBaden #Bremen #Duisburg #Köln #BBPromotion #JohnEllis
#RobbieMcMillian #Macivity #TrevorNunn #GillianLynne #JohnNapier
Text © E. Günther
Fotos © Alessandro Pinna

 

 

 

Der Hauptmann von Köpenick – ein geschichtsträchtiges Musical im Admiralspalast

Wer kennt sie nicht aus dem Deutschunterricht in seiner Schulzeit: die Tragikomödie von Carl Zuckmayer aus dem Jahr 1931?!
Heiko Stang hat diese nur auf den ersten Blick schwerfällige Geschichte als Musical auf die Bühne gebracht. Im Rahmen des Sommerfestivals SOFA kann man nun im Admiralspalast Zeuge dieses geschichtsträchtigen Musicals werden, das ich zur Premierenaufführung besucht habe und nun im Folgenden Euch vorstellen werde.
 
Doch zunächst zur Erinnerung die Handlung: Der gerade aus dem Gefängnis entlassene Voigt, der weder Arbeit noch eine Aufenthaltsgenehmigung hat und das eine nicht ohne das andere bekommen kann, wird aus Verzweiflung wieder kriminell und bricht mit einem Freund in einem Polizeirevier ein. Dafür kommt er wieder ins Zuchthaus.
Als er nach zehn Jahren entlassen wird, versichert ihm der Direktor, dass die militärische Ausbildung, die er im Gefängnis erfahren hat, ihm eines Tages noch einmal von Nutzen sein werde. Voigt kommt bei seiner Schwester und deren Mann Friedrich Hoprecht unter. Doch Voigts erneuter Versuch, im Leben Fuß zu fassen, scheitert zum wiederholten Male. Er soll ausgewiesen werden.
Also kauft sich Voigt eine gebrauchte Hauptmannsuniform, hält eine Gruppe von Soldaten an, zieht mit ihnen zum Köpenicker Rathaus und nimmt dort den Bürgermeister gefangen. Voigt muss aber erkennen, dass es in dem Rathaus keine Passabteilung gibt, er sich also die dringend benötigte Bescheinigung dort nicht ausstellen lassen kann. Voigt bedient sich der Gemeindekasse und stellt sich der Polizei unter der Bedingung, dass er nach seiner Entlassung einen Pass enthält.
 
Am meisten als Schauspieler und Sänger hat uns an diesem Abend Maximilian Nowka überzeugt, der perfekt die Rolle des verzweifelten Kleinkriminellen Wilhelm Voigt darstellt. Gefangen in dem strengen Bürokratieteufelskreis wird er immer wieder kriminell, da ihm die Behörden in Preußen keine andere Alternative bieten. Am Ende erleben wir einen erstarkten Voigt, der sein neu gewonnenes Selbstbewusstsein der Hauptmannsuniform zu verdanken hat. Kleider machen eben doch Leute.
 
Bei den Frauen hat uns besonders Juliane Maria Wolff gefallen, die gleich mehrere Rollen spielt (wie viele Darsteller an diesem Abend), darunter Plörösenmieze und Liesken. Ihre freche Art und ihre dynamische Stimme bringen Frische auf die Bühne.
Aber auch Tobias Berroth, der Voigts Freund Kalle und Ina Wagler-Fendrich, die Voigts herzensgute Schwester Maria Hoprecht spielen, sind wie der gesamte Cast in ihren Rollen sehr überzeugend.
 
In dem Musical werden genauso wie in der Tragikomödie die Beamtenmentalität, die strenge Bürokratie (ohne Arbeit keine Aufenthaltsgenehmigung und ohne Aufenthaltsgenehmigung keine Arbeit) und die Hierarchien in einer Militärgesellschaft kritisiert, ohne jedoch ermüdend auf den Zuschauer zu wirken, denn es werden viele lustige Elemente auf die Bühne gebracht, z.B. der Harzer Käse Song „Deftig fein“.
Wer das historische und dennoch noch immer aktuell wirkende Musical besuchen möchte, hat noch bis zum 6. August 2017 dazu die Gelegenheit.
 
Weitere Informationen zum Musical:
 
#DerHauptmannvonKöpenick #Musical #Admiralspalast #Berlin #SOFA #Hauptmann #Köpenick #CarlZuckmayer #HeikoStang #MaximilianNowka #AntjeSchrader #GiselaLämmle #JulianeMariaWolff #Preußen #TobiasBerroth #InaWaglerFendrich #SymphonicPopOrchestra
 
© E. Günther

Berlin im Musicalfieber – die Musicals von Juli bis Dezember 2017 in Berlin

Wer braucht schon New York und London, um die besten Musicals der Welt zu sehen?! Wir leben schließlich in Berlin, der Stadt, die immer mehr zum Zentrum der weltberühmten Musicals wird. Auch dieses Jahr jagt in Berlin ein Musicalhighlight das nächste und im folgenden Bericht stelle ich Euch die Musicalperlen vor, die Ihr aktuell oder demnächst besuchen könnt:
 
Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ im Theater des Westens – Disneys erstes erwachsene Musical?
(bis zum 4. November 2017 im Theater des Westens)
 
Bei „Der Glöckner von Notre Dame“ handelt es sich um ein Musical, das auf allen Ebenen gelungen ist! Das Musical lebt von der darstellerischen, musikalischen und tänzerischen Glanzleistung seiner Darsteller, von dem opulenten Bühnenbild, von der emotionalen Musik und von einer dramatischen Geschichte, die keinen unberührt zurücklässt. Es geht um die Macht der Liebe, die alle Grenzen zu überwinden scheint, um die Akzeptanz von Andersdenkenden und Andersaussehenden, um Loyalität und Menschlichkeit, die Folgen des Krieges für den Einzelnen und ist somit so aktuell wie nie zuvor. 
 
Weitere Informationen zum Musical:
 
 
Wildes Berlin – das Hauptstadtmusical im BKA-Theater
(Juli und November 2017 im BKA-Theater)
Eine rappende Türkentaube und eine Gras rauchende Füchsin im Görlitzer Park? Ihr meint, dass das zu verrückt für ein Musical wäre? Verrückt ja, aber genau das Richtige für ein Off-Musical im für seine schrägen Shows bekannten BKA.
Das Musical ist lustig und an manchen Stellen vulgär und ich liebe es! Ein Besuch dieses Musicals ist nicht nur für jeden Berliner unabdingbar, da er viele Lacher garantiert. Das Musical könnt Ihr in den Monaten Juli und November 2017 besuchen (immer um 20 Uhr). Für genauere Termine besucht Ihr bitte eine der folgenden Seiten:
 
 
Der Hauptmann von Köpenick – ein echtes Berliner Volkstheater-Musical im Admiralspalast
(19. Juli – 06. August 2017 im Admiralspalast)
Als Deutschlehrerin und begeisterte Berlinerin habe ich das Drama von Carl Zuckmayer mehrere Male gelesen und mir deswegen voller Vorfreude Karten für das Musical, das vom 19. Juli bis zum 06. August 2017 im Admiralspalast im Rahmen des Sommerfestivals SOFA aufgeführt wird, besorgt. Einen ausführlichen Bericht dazu werdet Ihr natürlich in meinem Blog lesen können.
 
Weiteres zum Musical:
 
 
Cats – Andrew Lloyd Webbers Klassiker im Admiralspalast
(09. August – 19.August 2017 im Admiralspalast)
Die Katzen schnurren wieder in Berlin. Das Musical zählt zu den erfolgreichsten und beliebtesten Musicals aller Zeiten und im August 2017 habt Ihr im Admiralspalast die Gelegenheit, an diesem einzigartigen Ereignis teilzunehmen. Genauso wie „Der Hauptmann von Köpenick“ gehört auch „Cats“ zu dem sommerlichen Programm des Admiralspalastes (SOFA). Natürlich werde ich auch dabei sein und Euch davon in meinem Blog berichten.
 
Weiteres zum Musical:
 
 
Cabaret – das bedeutendste Musical der Berliner Geschichte im Tipi am Kanzleramt
(11. August – 1. Oktober 2017 im Tipi am Kanzleramt)
Cabaret ist eine „Musical-Legende“, die ich bereits zwei Mal gesehen habe, und ein wichtiger Teil der deutschen Geschichte. Man sollte daher das Musical unbedingt einmal in seinem Leben besucht haben. 2,5 Stunden lang (mit einer 30-minütigen Pause) wird das Publikum auf höchstem Niveau unterhalten und zum Nachdenken gebracht, ohne einen aufdringlich zu belehren. Schließlich unterschätzte man auch damals eine Partei und dachte, dass sich schon alles von alleine regeln wird. Auch damals haben die Leute weggeschaut, wenn Einrichtungen anderer Religionsgemeinschaften beschädigt wurden. Vor allem die Tatsache, dass die Geschichte in Berlin, am Nollendorfplatz, spielt, lässt einen nicht kalt. Dieses Musical ist so aktuell wie nie zuvor und erinnert uns daran, immer wachsam zu bleiben…
Das Musical läuft vom 11. August bis zum 1. Oktober 2017 im Tipi am Kanzleramt!
 
Weitere Informationen zum Musical:
 
 
Rent – Es zählt nur das Jetzt
(27. November 2017 im Admiralspalast)
Das weltbekannte Broadway-Musical ist jedem Musicalliebhaber ein Begriff und am 27.November 2017 kommt es endlich nach Berlin. Mit den Themen Liebe, Rassismus und Drogenabhängigkeit ist Rent zeitlos und aktuell zugleich. Lieder wie „Seasons of Love“ prägten eine ganze Generation. Leider kommt das Musical nur für einen Tag nach Berlin.
 
Weiteres zum Musical:
 
 
Ghost – Nachricht von Sam im Theater des Westens
(ab dem 7. Dezember 2017 im Theater des Westens)
Jede Frau, egal welchen Alters, kennt den gleichnamigen Film aus dem Jahr 1990, in dem die Liebe zwischen Sam (Patrick Swayze) und Molly (Demi Moore) tragisch endet. Das Theater des Westens bringt diese tragische Liebesgeschichte im Dezember auf die Bühne und mein Herz pocht jetzt schon bei dem Gedanken, die Interpretation dieses Filmklassikers als Musical zu sehen.
 
Weitere Informationen zum Musical:
 
 
Dirty Dancing – der Kulttanzfilm als Musical im Admiralspalast
(7. Dezember 2017 – 17. Dezember 2017 im Admiralspalast)
„Mein Baby gehört zu mir.“ Wollten wir nicht alle Baby sein und unseren persönlichen Johnny finden?! Den Film habe ich genauso wie viele andere Frauen unzählige Male geschaut und nun kommt der Kulttanzfilm als Musical in den Admiralspalast. Also vielleicht sehen wir uns vom 7. Dezember 2017 bis zum 17. Dezember 2017 auf dem Tanzparkett?
 
Weiteres zum Musical:
 
 
#Musical #Berlin #DerGlöcknervonNotreDame #Glöckner #NotreDame #TheaterdesWestens #WildesBerlin #BKATheater #DerHauptmannvonKöpenick #Admiralspalast #Cats #Cabaret #Tipi #TipiamKanzleramt #Ghost #NachrichtvonSam #DirtyDancing #Rent
 
© E. Günther

 

 

Festivalzeit in Berlin – Performing Arts Festival, SOFA im Admiralspalast und Circus Festival

Es ist endlich Sommer! Die Temperaturen steigen, die Musik wird immer lauter und die Laune immer besser. Zum Glück leben wir in Berlin, der Stadt der kulturellen Vielfalt, in der vor allem im Sommer verschiedene Festivals stattfinden. An dieser Stelle werde ich Euch drei dieser Festivals genauer vorstellen: Performing Arts Festival, SOFA im Admiralspalast und Circus Festival.
 
Performing Arts Festival Berlin (13.-18. Juni 2017):
Künstler der freien Szene zeigen in über 120 Inszenierungen, was Berlin kulturell zu bieten hat. 60 Berliner Spielstätten, darunter Ballhaus Ost, HAU Hebbel am Ufer, Sophiensæle, Theaterdiscounter, ATZE Musiktheater und das ACUD-Theater, zeigen Theaterstücke, Performances, Tanzaufführungen und vieles mehr.
Den Auftakt des Festivals bildet die große Eröffnungsveranstaltung Open up, PAF! am 13. Juni um 20 Uhr im diesjährigen Festivalzentrum in der Alte Münze in Berlin-Mitte. 
 
Kontakt: Performing Arts Festival
Pappelallee 15
10437 Berlin
030 30346628
 
Weitere Informationen:
 
 
 
SOFA – Sommerfestival im Admiralspalast (15. Juli bis 20. August 2017)
Eine meiner Lieblingsspielstätten in Berlin lässt es im Hochsommer auf allen Etagen so richtig krachen und lädt alle Berliner, egal ob Klein oder Groß, ein, um gemeinsam kulturell was zu erleben.
Mit „Der Hauptmann von Köpenick“ (19.07. – 06.08.2017), einem echten Berliner Volkstheater-Musical, und „Cats“
(09.08. – 19.08.2017), einem rekordverdächtigem Klassiker von Andrew Lloyd Webber, werden gleich zwei Musicals gespielt. Als bekannter Musicalfan habe ich natürlich schon für beide Veranstaltungen die Karten geholt.
Märchen sind nicht nur was für kleine Kinder, sondern verzaubern genauso auch große Kinder. Aus diesem Grund erfahren wir bei „Grimm“ (15.07. – 26.07.2017) alles über die wahre Geschichte von Rotkäppchen. Aber SOFA wird natürlich mit Sandtheater, Poetry Slam, Konzerten und Cabaret viel mehr zu bieten haben. Überzeugt Euch selbst davon:
 
Kontakt: Admiralspalast
Friedrichstraße 101
10117 Berlin
030 22507000
 
 
 
Berlin Circus Festival (25.08.-03.09.2017)
Zum 3. Mal findet auf dem Tempelhofer Feld das Berlin Circus Festival statt, zum dritten Mal wird der zeitgenössische Zirkus zelebriert und das zehn Tage lang. Bei großen Produktionen werdet Ihr Zeuge künstlerischer Symbiosen aus Tanz, Artistik und Performance. Das Festival konnte dieses Jahr das finnische Institut als Partner gewinnen. Finnische Produktionen und finnische Spezialitäten warten auf Euch.
 
Kontakt: Berlin Circus Festival
Tempelhofer Damm 104
12101 Berlin-Mitte
 
Weitere Informationen:
 
 
#Festival #Berlin #SOFA #Admiralspalast #PerformingArtsFestival #CircusFestival #BallhausOst #HAUHebbelamUfer #Sophiensæle #Theaterdiscounter #ATZEMusiktheater #ACUD #LAFT #AlteMütze #TiggerLillies #MartynJacques #Cabaret #Varieté #Vaudeville #Grimm #DerHauptmannvonKöpenick #Musical #Cats #Rotkäppchen #ThomasZaufke #PeterLund #RotkäppchenundderAufschneider #AdaAva #Wanderzirkus #AndrewLloydWebber  #TempelhoferFeld #LondonerWestEndTheater #DerTeufelmitdendreigoldenenHaaren #MärchenausSand #Märchen #PoetrySlam
 
© E. Günther

 

 

The Gentlemen of Musical – Jan Ammann und Kevin Tarte gemeinsam auf Tournee

plakat_Gentlemen_Of_Musical
Was bedeutet der Begriff „Gentleman“? Dazu hat der Duden eine genaue Definition: „Mann von Anstand, Lebensart und Charakter“. Eine Definition, die perfekt auf die beiden Musicaldarsteller Jan Ammann und Kevin Tarte zutrifft.
 
Wie meine Blogleser schon mehrmals mitbekommen haben, bin ich ein sehr großer Fan des Musicals „Tanz der Vampire“ und deswegen stand es für mich von Anfang an fest, dass ich dieses Jahr das Konzert der beiden Grafen von Krolock, Jan Ammann und Kevin Tarte, besuchen muss.
 
Am Samstag, den 3. Juni 2017, kamen um 19.30 Uhr die elegant gekleideten Sänger auf die Bühne des Admiralspalastes (Studio) und präsentierten zwei Stunden lang die größten Hits vieler weltberühmter Musicals. Dabei standen sie zu zweit auf der Bühne oder die zwei präsentierten in einem Solo-Auftritt ihre gewaltige Stimme. Während des Konzerts wurden sie am Flügel von der bezaubernden Marina Komissartchik, „the One Woman Orchester, begleitet.
 
Die beiden Ausnahmetalente gaben Lieder aus Musicals wie „Artus“, „Elisabeth“, „Liebe Stirbt Nie“ und „Mozart!“ zum Besten und trafen viele Zuschauer mit den gefühlvollen Balladen mitten ins Herz. Aber auch andere Evergreens der Popgeschichte hörten wir an diesem Abend, darunter „Somewhere over the rainbow“.
 
Wie ich haben offensichtlich auch viele andere im Publikum sehnsüchtigst auf die Interpretation der Lieder aus dem Musical „Tanz der Vampire“ gewartet. Bei den ersten Tönen des Liedes „Gott ist tot“ brach ein großer Jubel im Saal aus, der nahtlos bei der Darbietung des Songes „Totale Finsternis“, meinem Lieblingslied aus dem Musical, fortgesetzt wurde. Dieses Lied trugen die beiden musikalischen Gentlemen mit der talentierten Sängerin Christina Patten vor, die neben Anna von Gehren, einer weiteren talentierten Sängerin, zu den Special Guests des Abends gehörte. Die beiden Sängerinnen bewiesen im Laufe des Abends noch mehrere Male ihr stimmliches Talent.
 
Zu meinen weiteren Höhepunkten an diesem Abend gehörte auch: die Interpretation des weltberühmten Liedes aus dem Musical „Das Phantom der Oper“, das Kevin Tarte, Jan Ammann und Anna von Gehren als Trio dargeboten haben; das Lied „Ich hab geträumt“ aus „Les Misérables“ (von Anna von Gehren und Christina Patten gemeinsam gesungen), das wie immer Gänsehaut bei mir erzeugte, und die Zugabe „Hallelujah“, bei der alle vier Sänger auf der Bühne standen.
 
Mein Fazit: Ich hatte gestern einen wunderschönen und emotionalen Abend, der den voluminösen Stimmen der vier Sänger und den gefühlvollen Liedern zu verdanken ist! Das Konzert sollte bei jedem Musicalliebhaber auf der to do-Liste stehen. Aus diesem Grund solltet Ihr Euch folgendes Datum in den Kalender eintragen: Die beiden Herren geben am 5. November 2017 wieder ein Konzert in Berlin (Admiralspalast), diesmal als Winter Special.
 
Zudem treten die beiden am Freitag, den 16. Juni 2017, in der Philharmonie Filderstadt und am Samstag, den 17. Juni 2017, in Oberhausen auf.
 
Weitere Informationen
…zur Konzertreihe „The Gentlemen of Musical“: https://www.facebook.com/events/289069108206205/
 
…zum Admiralspalast:
 
…zum Sänger Jan Ammann:
 
…zum Sänger Kevin Tarte:
 
…zur Pianistin Marina Komissartchik:
 
…zur Sängerin Christina Patten:
 
…zur Sängerin Anna von Gehren:
 
#TheGentlemenofMusical #Berlin #Musical #KevinTarte #JanAmmann #MarinaKomissartchik #Admiralspalast #Artus #Dracula #Elisabeth #DerGrafvonMontoChristo #JekyllundHyde #LiebeStirbtNie #LesMisérables #Mozart! #DasPhantomderOper #TanzderVampire #Gentlemen #SoundofMusic #AndreasLuketa #MarkusTüpke #ChristinaPatten #AnnavonGehren #PhilharmonieFilderstadt #Oberhausen
 
© E. Günther

FALCO – die große Musical-Europatournee

Kein anderer (deutschsprachiger) Künstler vereint so sehr die beiden Extreme Genie und Wahnsinn in nur einer Person. Man bewundert oder hasst ihn, aber seine Lieder sind bis heute legendär und den Menschen jedes Alters bekannt. Am 19. Februar 2017 wäre Falco 60 Jahre alt geworden.
Der Regisseur Peter Rein und Produzent Oliver Forster haben diesem Ausnahmekünstler ein musikalisches Denkmal gesetzt und Falcos Leben auf die Bühnen Europas gebracht.
Aus persönlichen Gründen konnten wir leider das Musical nicht im Februar besuchen, aber zum Glück gab es am Dienstag, den 30. Mai 2017, einen Zusatztermin im Admiralspalast.
 
Das Musical in einem fast ausverkauften Zuschauersaal beginnt mit Interviewausschnitten des exzentrischen Künstlers, der mit bürgerlichem Namen Hans Hölzel hieß. Die Geschichte wird aus der Sicht von Falcos Manager erzählt, der ihn bei einem Auftritt mit seiner damaligen Band entdeckt und aufgebaut hat.
Mit einer außergewöhnlichen Sprache aus Deutsch, Englisch und dem Wiener Dialekt gelangte Falco schließlich zum Weltruhm. Das Lied „Rock me Amadeus“ machte ihn in allen Ländern bekannt und wurde zu seinem größten Hit. 1986 hielt sich das Lied drei Wochen lang auf Platz 1 der amerikanischen Charts, was zuvor keinem anderen deutschsprachigen Titel gelungen war. Auch im Publikum des Admiralspalastes sorgte dieser Song für einen tosenden Applaus. Doch wie viele andere talentierte Künstler zuvor hat sich auch Falco selbst zerstört. Am 6. Februar 1998 starb der dem Alkohol verfallene Falco bei einem Autounfall  in der Dominikanischen Republik.
 
Alexander Kerbst interpretiert auf eine brillante Art und Weise die exzentrische Figur Falco. Mimik und Gestik, alles imitiert der Musicaldarsteller detailgetreu und zeigt einen etwas verrückten Musiker, der im Grunde seines Herzens einsam und zerbrechlich war. Falco war ein talentierter Zyniker, der von dem Weltruhm gleichermaßen angezogen und abgestoßen wurde und sich nach dem Tod sehnte. Seine Selbstzweifel und die unerfüllte Liebe ertrank er in Alkohol. Kerbst ist die Rolle des talentierten, aber zerrissenen Mannes auf den Leib geschnitten. Wenn der Musicaldarsteller Falcos größte Hits performt, bekommt man häufig Gänsehaut, weil man glaubt, den echten Falco auf der Bühne singen und sehen zu hören. Eine grandiose musikalische und schauspielerische Leistung!
 
Mein Fazit: Das Musical ist für jeden Falco-Fan und Liebhaber guter Musik ein Muss! „Falco“ stellt nicht nur Falcos umstrittene Privatleben ohne einen moralischen Zeigefinger auf der Bühne dar, sondern bringt unter der musikalischen Leitung von Thomas Rabitsch alle bekannten Welthits auf die Bühne, darunter auch das Skandallied „Jeanny“. Zurecht gab es am Ende einen minutenlangen Applaus und Standing Ovations.
Wegen der großen Nachfrage geht die Tournee nicht nur in diesem Jahr weiter, sondern wird auch 2018 fortgesetzt.
 
Weitere Informationen und die deutschland- und europaweiten Tourtermine findet Ihr hier:
 
#Falco #Musical #Berlin #Admiralspalast #OliverForster #RockmeAmadeus #HansHölzel #Egoist #PeterRein #AlexanderKerbst #Jeanny #Outofthedark #StefanieKock #SebastianAchilles #ClaudiaMüllerKretschmer #MaxTschida #FlorianKoch #FlorianFuss #FabianHoloubek #AmyShareKissiov #ThomasRabitsch #ValentinBröderbauer
 
© E. Günther

 

 
 
 
 
 
 

The Addams Family – das schaurig schöne Broadway-Musical in Berlin

Die Addams Familie, die geheimnisvolle Kultfamilie, zum ersten Mal 1938 als Cartoon im „New Yorker“ erwähnt und später durch eine Fernsehserie, einen Kinofilm und auch als Musical weltweit bekannt geworden, gastiert nun endlich im Admiralspalast in Berlin.
 
Am Freitag, den 19. Mai 2017, wurden auch wir von dieser auf den ersten Blick Furcht erregenden Familie zu einem Gastmahl der anderen Art eingeladen und erlebten über zwei Stunden lang das Musical von Andrew Lippa, zu dem viele Besucher entsprechend verkleidet kamen – und das trotz der Hitze an diesem Tag.
 
Gleich zu Beginn, wenn die ersten Töne der weltbekannten Musik erklingen, gehen die Zuschauer begeistert mit und klatschen begeistert zur Musik.
Die Handlung dürfte sicherlich jeden Vater einer erwachsenen Tochter angesprochen haben: Der glückliche Ehemann und Familienvater Gomez erfährt von seiner Tochter Wednesday, dass sich diese nicht nur verliebt habe, sondern auch ihren Liebsten, einen ganz normalen jungen Mann, heiraten möchte. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, muss er dieses Geheimnis für sich behalten und darf seiner Frau nichts davon erzählen, eine unglaubliche Herausforderung für den liebenden Ehemann! Um das Ganze noch komplizierter zu machen, hat sich die Familie des Auserwählten zu einem Dinner angekündigt. Ein Abend voller kleiner und großer Katastrophen kann beginnen…
 
Unter der Regie von Andreas Gergen lernen wir die unterschiedlichen Familien mit den liebevoll auf der Bühne umgesetzten Figuren, die auf den kultigen Cartoons von Charles Addams beruhen, kennen.
Zum einen ist da Gomez Alonzo Lupold Addams, der mit seiner Familie in einer verfallenen Villa im Central Park wohnende spanische Exzentriker. Gomez vergöttert seine Ehefrau und seine beiden Kinder und kann ihnen keinen Wunsch abschlagen, was die drei an einigen Stellen auch durchaus ausnutzen. Seine Frau Morticia findet er auch noch nach so vielen Ehejahren körperlich anziehend, was er ihr in jeder Sekunde zeigt. Aus diesem Grund wird das Geheimnis seiner Tochter für ihn zu einer unmöglichen Prüfung.
Uwe Kröger setzt diese Figur mit einem starken Akzent und einem unbändigen Temperament perfekt um und lässt dem Zuschauer keine Zeit zum Durchatmen.
 
Am meisten begeistert an diesem Abend waren wir von Edda Petri als Morticia A. Addams, die die Rolle der stolzen Ehefrau und strengen Mutter verinnerlicht hat. Ihren Mann und ihre Kinder liebt sie bedingungslos und erwartet dasselbe von ihnen. Morticia hat das morbide Leben in der Villa kultiviert: Blumen schneidet sie den Kopf ab, andere Farben als Schwarz lehnt sie kategorisch ab.
Auf den ersten Blick wirkt die große Frau düster und unnahbar, doch trägt sie ihr Herz am rechten Fleck. Dass ihr Ehemann ein Geheimnis vor ihr hat, verletzt sie dementsprechend zutiefst.
 
Ein weiterer schauspielerischer (und gesanglicher) Stern an diesem Abend war für uns Henriette Schreiner, die Wednesday Addams, die schwer verliebte Tochter, verkörpert. Auch sie liebt ihre Familie über alles und geht ihrem Hobby, ihren Bruder zu foltern und mit einer Armbrust im Central Park auf Jagd zu gehen, leidenschftlich nach. Genau bei einem dieser Streifzüge lernt sie auch Lucas, ihre erste und große Liebe, kennen. Diese Liebe verändert sie: Sie beginnt, gelbe Kleider zu tragen und herzlich zu lachen, was sowohl ihrer Mutter als auch ihrem Bruder Pugsley Angst macht.
 
Pugsley (André Haedicke) hat Angst, seine Schwester an Lucas für immer zu verlieren, denn nur zu gerne spielt er mit ihr und lässt sich mit großer Begeisterung von ihr foltern. Diese Angst lässt ihn deswegen auch zu einer egoistischen Tat verleiten, die ungeahnte Folgen nach sich zieht.
 
Eine weitere Figur, von der das ganze Publikum im Saal begeistert war, ist Alice Beineke, Lucas‘ Mutter. Alice reimt nicht nur mit großer Passion, sondern unterstützt im Gegensatz zu ihrem überforderten Ehemann auch die Liebe ihres Sohnes. Franziska Becker brilliert in ihrer Rolle der liebenden Hausfrau, die sich im Laufe des Abends zu einer erotischen und emanzipierten Frau verwandelt.
 
Aber auch die weiteren Figuren und deren Darsteller bekommen zurecht einen tosenden Applaus an diesem Abend: Egal ob die verrückte Granny (Petra Lamy), der überdurchschnittlich langsame Hausdiener Lurch (Gerhard Karzel), der exzentrische und an die Liebe glaubende Onkel Fester (Oliver Mülich), der sture Mal Beineke (Andreas Zaron) oder der sehr verliebte Lucas (Benedict Ivo) – alle haben an diesem Abend schauspielerisch überzeugt.
 
Die Moral der Geschichte ist perfekt: Die Familie erscheint zwar als verrückt und nicht in die Gesellschaft passend, doch verkörpert sie mit ihrem starken Zusammenhalt und ihrer bedingungslosen Liebe zueinander die perfekte Familie, nach der sich jeder Einzelne sehnt. Das lehrt uns, immer hinter die Fassade zu schauen und nicht auf das Äußere zu achten.
 
Mein Fazit: Wir hatten gestern einen wundervollen Abend, an dem wir durchweg herzlich gelacht und applaudiert haben. Der Cast ist liebevoll zusammengestellt und erfreut sowohl jeden Fan der Kultfamilie als auch Besucher, die die Serie und den Film nie zuvor gesehen haben. Das Musical könnt Ihr noch am Samstag, den 20. Mai 2017, und am Sonntag, den 21. Mai 2017, im Admiralspalast (Berlin) sehen.
Im Oktober (25.-29. Oktober 2017) zieht das Musical dann nach Wien weiter.
 
Weitere Informationen zum Musical:
 
#DieAddamsFamilie #TheAddamsFamily #Musical #Broadway #Berlin #Admiralspalast #AndrewLippa #UweKröger #EddaPetri #MarchallBrickman #RickElice #AnjaHauptmann #CharlesAddams #GallissasVerlagBerlin #JoachimArnold #AndreasGergen #ScottLawton #DannyCostello #ChristianFloeren #UlliKremer #WolfgangWernerEntertainment #HenrietteSchreiner #OliverMülich #PetraLamy #AndréHaedicke #GerhardKarzel #AndreasZaron #FranziskaBecker #BenediktIvo #SteffenPaesler #ThomasPlötzer #WolfgangWehner #PatriceLerech #PhilippSchug #JohannesMüller #DamienPrudHomme #MichaelBedersdorfer #DiegoHernandezSuarez #DavidKiefer #DanielWeber #JochenLauer
 
Text © E. Günther
Fotos © Rolf Ruppenthal