WOODSTOCK VARIETY SHOW – Festival Hits & Acrobatics – Love, Peace and Happiness im Wintergarten Berlin​ –

Im Jahr 1969 fand das Woodstock-Festival statt und noch heute, 50 Jahre danach, inspiriert es zahlreiche Musiker und ermutigt Jugendliche in ihrem Kampf gegen Krieg und Ungerechtigkeit. Damals trafen sich für drei Tage 400.000 zumeist junge Menschen, um gemeinsam die einzigartige Live-Musik von Janis Joplin, Jimi Hendrix, The Who und vieler anderer zu feiern, aber auch um eine deutliche Message gegen den Vietnam-Krieg zu setzen.

Auf dem Festival entstand zudem der mit einem Oscar ausgezeichnete Film „Woodstock“, der noch immer zu den erfolgreichsten Dokumentarfilmen zählt und den legendären Spirit des Festivals in die ganze Welt transportiert hat. Zum 50-jährigen Jubiläum des Mythos Woodstock veranstaltet der Wintergarten Berlin die musikalische Akrobatikshow „WOODSTOCK VARIETY SHOW – Festival Hits & Acrobatics“, die wir am Samstag, den 30. August 2019, besucht hatten.

Um 20 Uhr ging der Vorhang auf und anwesende Hardcore-Fans der Woodstock-Musik von Santana, Janis Joplin, Joe Cocker und Jimi Hendrix und Gäste, die nur durch Erzählungen und Filmaufnahmen das Festival kennen, bekamen in dem wie fast wie immer ausverkauften Wintergarten Berlin eine explosive Show geboten.

Für mich stand jedoch die Show auch unter einem persönlichen Motto: „Wiedersehen mit alten Bekannten“, denn die fünf Sänger der Show kannte (und liebte) ich bereits von anderen Shows: Die Sängerin Achan Malonda überzeugte mich mit ihrer kraftvollen Stimme und ihrer starken Bühnenpräsenz bereits in dem Musical „Affe“. Henriettes charismatische Art und ihre facettenreiche Stimme fiel mir schon in dem Musical „The Addams Family“ und in der Wintergarten-Show „Take it easy“ positiv auf. Auch in dieser Show war die durch ihren Aufenthalt in Nashville beflügelte
Henriette Schreiner​ eine Bereicherung.

Zu unserer großen Freude stand genauso wie bei den Shows „Take it Easy“ und „Staunen“ wieder der großartige und unverwechselbare Crsto​ (Christopher Ciraulo) auf der Bühne des Wintergarten Berlin. Wir freuen uns jedes Mal wie kleine Kinder, wenn wir ihn auf der Bühne erleben dürfen, denn Crsto ist unser persönlicher „the greatest showman on earth“. Eine beeindruckende Stimme, die jedes Lied auf eine eigene – wunderschöne – Art und Weise interpretieren kann und ein enormes Talent, das Publikum zu unterhalten.
Besonders gefreut hat es mich diesmal, dass der Sänger Jez Green​ nicht wie bei anderen Shows im Hintergrund agierte, sondern diesmal ins Zentrum gerückt wurde. Seine rauchige Stimme und seine Liebe für die Bühne gehören für mich einfach in den Vordergrund jeder Show.

Woodstock bedeutet für mich das Streben nach Freiheit, das in einer guten Rockmusik ausgedrückt wird. Und kein anderer kann das für mich so gut verkörpern wie der Sänger Max Buskohl​, der schon mit Paul McCartney und Bono auf der Bühne stand. Zwar war das für Buskohl die erste Show im Wintergarten Berlin, doch verfolge ich seine musikalische Karriere schon seit dem Jahr 2007, als er einem großen TV-Publikum bekannt wurde. Auch diesmal war die Rockstimme mit der Gitarre abgefahren gut.

Wer schon häufiger im Wintergarten war, der weiß, dass die Musik in den Shows oft eine dienende Funktion für die Akrobatikprogrammpunkte übernimmt. Während die weltbesten Artisten auftreten, singen begnadete Sänger an der Seite der Akrobaten. Doch genauso wie bei der Show „Relax!“ war auch diesmal das Konzept ein wenig anders. Die sehr talentierten Musiker begleiteten zwar auch diesmal die einzelnen Akrobaten musikalisch, doch gaben sie in dieser Show auch eine Art eigenständiges Konzert, das von dem Publikum mit begeisterten Jubelstürmen honoriert wurde.

Von Beginn an konnten die Sänger und die furiose Live-Band Chill Factor Berlin​ (Jan Stolterfoht an der Gitarre, Otto Block am Schlagzeug, der Bass-Gitarrist Lexa Schäfer, Sebastian Düwelt am Keyboard und der oben erwähnte Sänger Jez Green am Keyboard) die Zuschauer begeistern und zum Singen und Klatschen animieren.
Die Filmausschnitte von dem Woodstock-Festival im Hintergrund taten ihr Übriges, um uns endgültig in die Zeit des Festivals zu versetzen.

Doch eine Show im Wintergarten lebt nicht nur von ihren Sängern und Musikern, sondern brilliert auch durch ihre talentierten und international bekannten Akrobaten. Eröffnet wurde die Show durch den Akrobaten Fleeky (Fleeky Flanco), der uns zum Lied „Voodoo Child“ zeigte, wie man seinen Körper unmenschlich und dennoch leicht verbiegen kann. Dabei gab es keinen Gegenstand, in den der Kontorsion-Künstler nicht hineinkriechen konnte. Mit seiner wilden und leicht verrückten Art passte der Künstler perfekt zur Woodstock-Show.

Zu meinen Highlights an dem Abend gehörten zwei Showpaare: Diego und Elena präsentierten uns an den Stapaten einen schnellen Kleiderwechsel in der Luft und voller magischer Momente. Am Ende sorgte das Paar für eine Überraschung in seinem Showprogramm und stand anschließend in Weiß auf der Bühne. „Reason to Believe“ – ein wunderschönes Lied, um diese liebevolle Performance zu begleiten.
Dass eine Beziehung nicht nur gefühlvoll, sondern auch leidenschaftlich sein kann, bewies uns das Artistenpaar Waz’O​ am Trapez. Marie-Christine Fournier und Louis-David Simoneau demonstrierten die Höhen und Tiefen einer Beziehung und die Distanz und Annäherung zwischen zwei Liebenden – und das in einem sehr schwungvollen Showprogramm.

Für zugleich ruhige und mystische Momente in der Show sorgte Simone Al Ani​, der seine Ringe und Kugeln zu etwas Besonderem verwandelte und ihnen Leben einhauchte. Für einen Moment vergaßen die Zuschauer ihre Sorgen und den Alltag. Zum Lied „As tears go by“ belegte der Künstler mein Motto: Mit Gelassenheit und Harmonie kann man man die Herzen der Menschen erreichen.

Aber eine Show kann natürlich nicht ohne temperamentvolle Programmpunkte existieren und davon hat der aus einer berühmten russischen Zirkusfamilie stammende Victor Krachinov (Krachinov Roslyakov Victor​) mehr als genug. Der fröhliche Wirbelwind zauberte mit seiner Jonglage jedem im Zuschauersaal ein Lächeln ins Gesicht.
Auch Valerie Inertie​ brachte mit ihrer feurigen Tanzperformance in, mit und auf dem Cyr Wheel zum Lied „Spinning Wheel“ von Blood, Sweat & Tears die Bühne zum Beben.
Das Duo Ikai erfreute uns nicht nur mit seiner schnellen und waghalsigen Show am Teeterboard, sondern zog das Publikum auch mit seinem komödiantischen Talent auf seine Seite.

Mein Fazit: Wieder eine fantastische Show im Wintergarten Berlin! Phänomenale Stimmen, fabelhafte Akrobaten, charismatische Künstler und das Lebensgefühl des Woodstock-Festivals in einer Show! Nur noch bis zum 27. Oktober 2019 könnt Ihr die Show im Wintergarten erleben.

Weitere Informationen:

WOODSTOCK VARIETY SHOW


https://www.facebook.com/WintergartenBerlin/

Text und Fotos (außer Titelbild) © E. Günther

 

Werbeanzeigen

Gewinnspiel für ein Dinner und ein anschließendes Konzert: 1×2 Karten für „Vivaldi und Bach – Meisterwerke des Barocks“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte 

Schon immer hat mich die prachtvolle Epoche Barock (1575-1770) mit ihren ausufernden Kleidern und wunderschönen Gebäuden fasziniert. Und da ich zudem eine große Liebhaberin von Opern und klassischer Musik bin, stand es für mich außer Frage, dass ich irgendwann die Berliner Residenz Konzerte im Schloss Charlottenburg besuchen werde.
 
Unsere Wahl fiel am Samstag, den 21. Juli 2018, auf die „Barocke Operngala – Zauber der Klassik“. Zwischen drei Arrangements konnten wir entscheiden: nur Konzert oder Dinner und Konzert oder Schlossbesichtigung, Dinner und Konzert. Wir wählten das Arrangement Dinner und Konzert.
 
Um 19.30 Uhr machten wir uns nach dem wundervoll schmeckenden Drei-Gänge-Menü und einer während des Essens live vorgetragenen Komposition des Barocks mit dem Zeremonienmeister und den übrigen Gästen auf den Weg zum Austragungsort des Barocken Konzerts.
 
Um 20 Uhr begann das Konzert und ein neunköpfiges Orchester spielte bekannte Kompositionen des Barocks. Begleitet wurde das Konzert von zwei sehr talentierten Solistinnen.
 
Wir fühlten uns an dem Abend in die Zeit des Barocks versetzt. Das sehr gut zubereitete Essen in Form eines Drei-Gänge-Menüs, der wunderschöne Ort, die originalgetreuen Kostüme – alles schuf eine unvergessliche Atmosphäre.
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann fasse ich noch einmal alles Wichtige zusammen:
Was? 1×2 Karten für „Vivaldi und Bach – Meisterwerke des Barocks“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte – MENÜ UND KONZERT!!!
 
Wann? Am Mittwoch, den 18. September 2019, um 20 Uhr Uhr
Wo? Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 22, 14059 Berlin
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Donnerstag, den 5. September 2019, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!
Text © E. Günther
berliner-residenz-konzerte-schloss-charlottenburg-1_web
 
 

P!nk​ im Olympiastadion Berlin​ – Beautiful World Trauma Tour 2019

– noch in Frankfurt, München und Gelsenkirchen –

Ich hatte sie schon alle: Beyoncé, Justin Timberlake, Shakira, Robbie Williams, Michael Bublé, Kylie Minogue und Rihanna sogar zwei Mal – sie alle habe ich schon einmal live erlebt. Nur Pink und Lady Gaga fehlten mir noch in meinem Konzert-Album.
Aber im Jahr 2019 sollte sich endlich mein Traum, Pink einmal live auf der Bühne erleben zu dürfen, erfüllen.

„Get the Party started“… Am Sonntag, den 14. Juli 2019, kam die Rockröhre im Rahmen ihrer Beautiful World Trauma Tour endlich nach Berlin und ließ nach zwei Acts im Vorprogramm um 21 Uhr für zwei Stunden die Bühne in dem sehr gut gefüllten Olympiastadion abfackeln.
Gleich bei dem ersten Lied, natürlich „Get the Party started“, zeigte sie dem begeisterten Publikum, was es auf ihrem Konzert erwarten kann: Entertainment auf höchstem Niveau gepaart mit akrobatischen Einlagen – wie zum Beispiel an einem großen Kronleuchter oder später an den Strapaten.

Doch es gab nicht nur rockige Lieder, bei denen das Publikum jedes Mal vor Freude förmlich ausflippte und lang mitsang, sondern auch Lieder, die einen berührten und tief unter die Haut gingen (u.a. die Coverversion von Cyndi Laupers „Time After Time“) . Eine Gänsehautatmosphäre im am späten Abend von den Smartphones der Zuschauer beleuchteten Olympiastadion! Dabei verlor Pink nie den direkten Kontakt zu ihren treuen Anhängern und nahm persönlich einige Geschenke an.

Doch mein Lieblingsmoment auf dem Konzert war der Dialog zwischen Pink und ihrer 6-jährigen Tochter, die sich danach mit Gehörschutz auf der Bühne zeigte und ganz wie die Mama offensichtlich akrobatisch talentiert ist.
Aber zunächst wurde der Dialog zwischen Mutter und Tochter auf der Leinwand eingeblendet. Darin erzählte Pink, dass ihre Tochter zu ihr gekommen sei, weil sie denke, sie sei hässlich. Man habe ihr gesagt, sie sähe aus wie ein Junge mit langen Haaren. Obwohl in diesem Moment Pink als Mutter am liebsten ausgeflippt wäre, habe sie ihrer Tochter daraufhin eine Powerpoint-Präsentation mit vielen Showgrößen gezeigt, die immer gegen Vorurteile ankämpfen mussten und sich trotzdem treu geblieben sind: Elton John, Freddie Mercury, Michael Jackson, Janis Joplin etc.
Am Ende dieser Präsentation eine wichtige Botschaft: „Wir helfen anderen Menschen zu sehen, dass Schönheit so unterschiedlich sein kann. Du bist wunderschön. Ich liebe dich.“ Die Menge applaudierte enthusiastisch.
Denn wir alle sind „F…kin‘ Perfect“!

Mein Fazit: Pink gehört für mich zu den authentischsten Künstlerinnen unserer Zeit! Sie weiß zwar noch immer, wie sie die Massen begeistern kann, doch bleibt sie sich weiterhin treu. Ihre Lieder wühlen auf, berühren oder sind einfach eine Wucht. Sie ist nicht nur eine großartige Sängerin und ein toller Mensch, sondern auch eine hervorragende Entertainerin.

An folgenden Terminen könnt Ihr sie noch (einmal) live erleben: Montag, den 22. Juli 2019, in Frankfurt (Commerzbank-Arena); von Freitag, den 26. Juli 2019 bis Samstag, den 27. Juli 2019, in München (Olympiastadion) und am Freitag, den 9. August 2019, in Gelsenkirchen (Veltins-Arena).

Text und Fotos © E. Günther

Oscars der Filmmusik in der Philharmonie Berlin

Was wäre der Angriff des weißen Hais im gleichnamigen Film ohne die berühmte Musik von John Williams? Bestimmt weniger bedrohlich. Die zeitlose Liebesgeschichte zwischen dem Jurastudenten Oliver und der Musikstudentin Jennifer in dem Film „Love Story“ wäre ohne die wunderschöne Musik von Francis Lai bestimmt nicht so herzzerreißend. Die beiden Kunstformen Film und Musik können nicht mehr ohne einander existieren und oft ist die Filmmusik sogar interessanter als der Film und häufig ein Grund, sich einen Film überhaupt erst anzuschauen oder sich an diesen zu erinnern.

Da Filmmusik ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden ist, nahm ich voller Vorfreude am Sonntag, den 21. April 2019, um 20 Uhr im Großen Saal der Philharmonie Berlin Platz.
Der Dirigent des Sinfonie Orchesters Berlin und der Moderater an diesem Abend war Scott Lawton, der seine Sache sehr gut machte, denn er dirigierte nicht nur mit Enthusiasmus und Begeisterung für die Filmmusik, sondern erzählte vor jeder Komposition, von wem die Musik stammt und in welchem Film sie gespielt wird. Sicherlich konnte jeder im Saal die Filmmusik den großen Filmproduktionen zuordnen, doch war ich bei einigen Filmmusik-Stücken (darunter die „Cinema Paradiso“-Musik von Ennio Morricone und die „Il Postino“-Musik von Luis Bacalov) froh, eine Information vorab zu bekommen.
 
Die großartig von dem Sinfonie Orchester Berlin gespielte Filmmusik ließ mich für über zwei Stunden lang die Realität vergessen und schuf vor meinem inneren Auge Furcht einflößende (die „Gladiator“- Musik von Hans Zimmer), harmonische (die „La La Land“- Musik von Justin Hurwitz), romantische (die „Love Story“-Musik von Francis Lai) und nervenaufreibende Bilder (die „Exodus“-Musik von Ernest Gold).
 
Bei zwei Filmen drehte sich eine meiner fünf Begleitungen an diesem Abend zu mir um und erzählte mir, dass sie den folgenden Film zwar nicht gesehen habe, aber die Filmmusik sehr gut kenne, was meine einleitende These nur bestätigt. Die Musik eines Filmes ist oft bekannter und einprägsamer als der Film selbst.
Auch ich wurde während des Konzerts von der Filmmusik dazu inspiriert, mir bald einige Filme anzuschauen: „Moon River“ mit Audrey Hepburn (Musik von Henry Mancini) und „Reise nach Indien“ (Musik von Maurice Jarre).
 
Mein Fazit: Es war gestern ein wunderschöner Abend mit einem sehr talentierten Dirigenten und brillanten Orchester, die jeden Fan von Filmmusik begeisterten. Legendäre Filmmusik-Stücke, die aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind – z.B. die Filmmusik von Nono Rota in „Der Pate“-Trilogie und die Filmmusik von Howard Shore in „Der Herr der Ringe-Die Gefährten“ – wurden an diesem Abend hervorragend gespielt.
Am Ende wollte das Publikum den Dirigenten und das Sinfonie Orchester Berlin nicht gehen lassen und bekam dafür als Zugabe die Filmmusik aus „James Bond“ (David Arnold) und „Fluch der Karibik (Klaus Badelt und Hans Zimmer). Ich hoffe auf ein weiteres Konzert dieser Art, vielleicht dann mit der Musik aus „Star Wars“.
 
Hier noch einmal die ganze Filmmusik, die in der folgenden Reihenfolge am gestrigen Abend gespielt wurde:
1. Teil
Anatevka – John Williams
Cinema Paradiso – Ennio Morricone
Gladiator – Hans Zimmer
Moon River – Henry Mancini
Exodus – Ernest Gold
Il Postino – Luis Bacalov
Reise nach Indien – Maurice Jarre
Der Pate – Nono Rota
Star Trek – Jerry Goldsmith
 
2. Teil
Da Vinvi Code – Hans Zimmer
Love Story – Francis Lai
Der weiße Hai – John Williams
Herr der Ringe (Die Gefährten) – Howard Shore
Casablanca – Max Steiner
Die Stunde des Siegers – Vangelis
La La Land – Justin Hurwitz
Jurassic Park – John Williams
 
Zugabe: James Bond – David Arnold
Fluch der Karibik – Klaus Badelt und Hans Zimmer
 
Weitere Informationen:
 
 Text und Fotos © E. Günther

 

ABBA Gold – The Concert Show 2019

Sie sind selten geworden: Bands, die durch ihre unvergessliche Musik Generationen vereinen können. ABBA, der schwedischen Popgruppe, die aus den beiden ehemaligen Paaren Agnetha und Björn sowie Benny und Frida bestand und sich 1972 in Stockholm formierte, gelingt dies noch immer.
 
Mit ihrem Lied „Waterloo“ gelang ihnen im Jahr 1974 beim „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ ein Sieg, der sie unsterblich machte.
ABBA gehört mit über 375 Millionen verkauften Tonträgern weltweit zu den einflussreichsten Popbands aller Zeiten und ist eine Legende. 
 
Die Live-Band ABBA Gold versprach unter dem Motto „Having the time of your life“ und unter der Leitung von Produzent Werner Leonard (Max Raabes Palast Orchester, ABBA MANIA) das Unmögliche: Sie wollte diese legendäre Band wieder auf die Bühne bringen. Davon wollte ich mich selbst unbedingt am 23.März 2019 im Admiralspalast überzeugen.
 
In dem fast ausverkauften Admiralspalast war die Stimmung von Anfang an außergewöhnlich gut. Ältere und sehr junge Menschen schienen die Vorfreude auf Agnetha (Kirsty Cameron), Frida (Claire Trusson), Benny (Adam Fletcher) und Björn (Mirko Hildmann) nicht mehr aushalten zu können. Als ABBA Gold auf die Bühne kam, glaubte ich kurz, auf einem Justin Bieber-Konzert zu sein. Die Vorfreude entlud sich in unbändigem Jubel. Wer dachte, die Stimmung könnte nicht noch bombastischer werden, der wurde mit der Ankündigung des Liedes „Fernando“ eines Besseren belehrt.
 
ABBA Gold sang alle Welthits: „Mamma Mia“, „Souper Trouper“, „Dancing Queen“ usw. Die Band mit dem Bassisten Sebastian Hoffmann und dem Schlagzeuger Marko Klotz transportierte das Publikum in die 70- und 80-er Jahre und überzeugte auf ganzer Linie: Originalkostüme, schwedischer Akzent, dieselbe Performance – wir vergaßen, dass nicht ABBA selbst auf der Bühne stand. Und viele Zuschauer vergaßen sich selbst, alle tanzten, jubelten und sangen begeistert mit. Und als Zugabe gab es am Ende einer fast dreistündigen Konzertshow das Lied „Waterloo“, ein unbeschreibliches Gefühl.
 
Mein Fazit: Bei der Live-Band ABBA Gold stimmt einfach alles! Die weltbekannten Lieder reißen einen mit, die Stimmung ist ekstatisch. Die Bandmitglieder sind talentiert und genauso charismatisch wie die Originalbesetzung. Das Bühnenbild mit den Kostümen wirkt originalgetreu. Das Motto der Konzerttournee war „Having the time of your life“ und das hatten wir auch. Thank you for the music, ABBA! Thank you for the concert, ABBA Gold! Thank you for the show, Admiralspalast!
Heute tritt die Band in Krefeld auf und tourt weiter durch Deutschland und Österreich. Im nächsten Jahr geht die Band übrigens wieder auf Tournee und kommt wieder nach Berlin (Admiralspalast).
 
Weitere Informationen:
 
Text und Fotos (außer Titelbild) © E. Günther

 

 

Berliner Schlemmer Varieté – Janz viel Amüsemang in der Armeniusmarkthalle

Vor allem in den Wintermonaten wünscht man sich ein familiäres Zusammensein bei einem guten Essen und guter Unterhaltung – ein Konzept, das die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté“ verspricht. Davon wollte ich mich am Samstag, den 2. Februar 2019, selbst überzeugen.
Um 19 Uhr betraten wir die 127 Jahre alte Armeniusmarkthalle in Berlin-Moabit. In der historischen Halle findet man nicht nur unterschiedliche Stände (frischer Fisch, Burger etc.), die einen zum Essen einladen, sondern hier sollte auch die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté“ stattfinden. Viele begeisterte Besucher warteten bereits eine Stunde vor Showbeginn auf ihren Einlass.
Doch bevor es losgehen konnte, machte der freundliche Showfotograf Jan Fahndungsfotos von den Gästen. Auch wir wollten unbedingt auf die Fahndungsliste kommen und stellten uns mit dem Schild „JVA – Janz viel Amüsemang“, dem Motto und Leitfaden der Show, vor die Kamera.
Anschließend wurden wir von der sehr sympathischen Servicekraft zu unserem Tisch, dem sehr langen und schön dekorierten „Mutter aller Tische“ mit einem direkten Blick auf die Bühne, geführt. An dieser Stelle muss ich positiv hervorheben, dass die Servicekräfte versuchen, bei der Platzierung der Gäste auf die Wünsche der Gäste einzugehen.
Um 20 Uhr begann die Show, durch die der Moderator und Comedian Otto Kuhnle führte. Otto Kuhnle war an diesem Abend ein Meister der Trash Comedy mit einem satirischen Blick für die aktuellen Themen und verlor während der ganzen Show nie den Kontakt zu seinem Publikum.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte die charismatische Showband „Die Schlemmeretts“ (Naemi Simon, Nikolas Tillmann und Johannes Wehrle), die sowohl englisch- als auch deutschsprachige Lieder zum Besten gab und die Gäste – allen voran mich – zum Mitgrooven auf der Bank bewegte.
Auch die Artistikladies erfreuten uns an dem Samstag Abend: Valerie mit ihren Hula Hoop-Reifen und Lena Köhn mit ihrer (LED-)Diabolo-Show. Beide charismatische Damen ließen ihre jeweilige Show sehr leicht aussehen und tanzten mit ihren Showgegenständen um die Wette.
Und obwohl ich schon viele Programme mit den Hula Hoop-Reifen und dem Diabolo gesehen hatte, wurde ich von einigen Programmpunkten der beiden positiv überrascht und sehr gut unterhalten.
Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss und so stand am Ende der Show mit der rasanten Cocktailshow „On the Rocks“ von Lutz und Moritz, die auch die Regisseure der Show sind, mein persönliches Highlight der Show auf der Bühne. Lutz und Moritz überzeugten nicht nur mit ihrer dynamischen und authentischen Art das Publikum, sondern auch mit ihrem tänzerischen und artistischen Wirbeln beim Mixen verschiedener Cocktails.
Neben der Musik und der Akrobatik stand auch das Essen im Mittelpunkt des gut durchdachten Showkonzeptes. Unsere Speisen wurden dabei hervorragend in der offenen Showküche mit Chefkoch Ali zubereitet.
Zu Beginn der Show wurde die Vorspeisenplatte in Form von folgenden Tapas serviert: Brandenburger Rauchspeck, Rosmarin Schinken, Fasanen Paté, Linse und Erbse fürs Brot, Gemüsesticks mit Sauerrahmdip, Mozzarella mit grünem Pesto, Erdbeerfrischkäse mit Pumpernickel, rote Beete mit karamelisierter Walnuss, Käsewürfel mit Oliven, Spreewälder Salzfassriesen, knusprige Brotstangen, dunkles Brot und weißes Baguette mit Faßbutter. Eine sehr gelungene Vorspeisenkomposition!
Als Hauptgang gab es in der Mitte der Show eine frisch gebratene Schweinelende mit getrüffeltem Kartoffelschnee und Spreckbohnen. Vor allem der Kartoffelschnee und die frittierten Zwiebeln haben mich geschmacklich begeistert. Beide Gänge schmeckten sehr gut und wurden zudem schön präsentiert.
Und dann kam mit dem Dessert der krönende Abschluss: Ein Eiswagen mit sechs verschiedenen Eissorten (Natürlich nahm ich wieder Schokolade.) wurde hineingefahren. Als ob das nicht schon genug wäre, wurde zudem eine Candy Bar mit heißen Kirschen und verschiedenen Toppings (Marshmallows, Dominosteine etc.) vorbereitet. Die bloggende Naschkatze war sehr sehr glücklich.
Mein Fazit: Die Show „Berliner Schlemmer Varieté“ bietet tatsächlich „janz viel Amüsemang“! Sehr freundliche Gastgeber, ein zuvorkommendes Personal, ein sehr gut zubereitetes Essen mit dem absoluten Höhepunkt am Ende, eine schöne Live-Musik, ein lustiger Moderator, talentierte Artisten und eine sehr familiäre und herzliche Atmosphäre – das alles macht das „Berliner Schlemmer Varieté“ aus! Wir kommen auf jeden Fall wieder!
Weitere Informationen:
Text und Fotos (außer Titelbild) © E. Günther

Gewinnspiel: 1×2 Karten für das Konzert „Fortenbacher singt Streisand“ im Wintergarten Berlin

Heutzutage klingen so viele Lieder gleich, doch es gibt sie noch immer: musikalische Evergreens und deren legendäre Interpreten. Dazu gehört auch die Sängerin Barbara Streisand, die mit weltweit über 145 Mio. verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Sängerinnen weltweit gehört und deren Lieder wie „Woman in Love“ und „The Way we were“ noch immer Millionen Menschen begeistern.
 
Nur die wenigen sind in der Lage, ihre großartigen Lieder zu singen. Carolin Fortenbacher traut sich das zum Glück, denn sie hat nicht nur musikalisches Talent, sondern ist auch sehr charismatisch. Fortenbacher, eine deutsche Sängerin und Schauspielerin, wurde durch das ABBA-Musical „Mamma Mia!“ bekannt, in dem sie von 2002 bis 2007 die Hauptdarstellerin am Hamburger Operettenhaus spielte.
 
Seit September 2018 läuft ihr neues Programm, „Fortenbacher singt Streisand“, erfolgreich im Hamburger Schmidt Theater, und im Januar 2019 erschien das Live-Album. Und nun kommt die Ausnahmesängerin am 11. Februar 2019 in den Wintergarten Berlin und performt in dem edlen Wintergarten Barbara Streisands berühmte Lieder.
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann verlose ich hiermit 1×2 Karten für das Konzert „Fortenbacher singt Streisand“ und fasse noch einmal das Wichtigste zusammen:
 
Was? 1×2 Karten für das Konzert „Fortenbacher singt Streisand“
Wo? Wintergarten Berlin, Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin
Wann? Montag, den 11. Februar 2019, um 20 Uhr
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Dienstag, den 22. Januar 2019, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.
Viel Glück!
© E. Günther
fortenbachersingtstreisand_fb-vorschau
 

Gewinnspiel: 1×2 Karten für das Konzert „Keith Tynes und Band“ im Quasimodo

Das erste Mal habe ich diesen Ausnahmesänger auf der SoulDance-Show erleben dürfen. Auf Anhieb sang sich der amerikanische Soul- und Gospel-Sänger und Entertainer Keith Tynes, Ex-Mitglied von „The Platters“, in mein Herz.
Kein Wunder, denn seine warme Stimme umfasst über dreieinhalb Oktaven. Keith Tynes stand schon mit den ganz Großen der Weltmusik auf der Bühne: mit Gloria Gaynor, Stevie Wonder und „The Weather Girls“.
 
Am Freitag, den 21. Dezember 2018, tritt Keith Tynes mit einem wunderschönen Mix aus traditionellen und modernen Weihnachtsliedern, Soul und Gospel im Quasimodo auf und Ihr habt die Chance, 1×2 Karten für dieses Konzert auf meiner Blogseite zu gewinnen. Im Vorverkauf kosten die Karten ab 18 Euro (zzgl. Gebühr).
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann verlose ich hiermit 1×2 Karten für das Konzert und fasse noch einmal das Wichtigste zusammen:
 
Was? 1×2 Karten für das Konzert „Keith Tynes und Band“
Wann? Freitag, den 21. Dezember 2018, um 22.30 Uhr (Einlass: 21.00 Uhr)
Wo? Quasimodo, Kantstraße 12A, 10623 Berlin-Charlottenburg
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ abonnieren und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am am Freitag, den 14. Dezember 2018, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.
Viel Glück!
 
© E. Günther

Künstler gegen Aids – Die Gala 2018 im Stage Theater des Westens

Am 1. Dezember wird die Welt an eines der größten menschlichen Schandflecken erinnert: an die Krankheit AIDS, denn noch immer stecken sich – auch in den westlichen Ländern – viel zu viele Menschen mit diesem Virus an. Noch immer kennen viel zu wenige Menschen die Gefahren eines ungeschützten Sexuallebens. Noch immer haben viel zu wenig Menschen einen Zugang zu notwendigen Medikamenten. Und noch immer werden die Erkrankten ausgegrenzt und diskriminiert.
 
An diese weltweiten Probleme erinnert nun schon zum 18. Mal die Gala „Künstler gegen Aids“ im Stage Theater des Westens.
Und diesmal wollte ich ein weiteres Zeichen gegen Aids setzen, indem ich an der Gala der Schirmherren Klaus Wowereit, Berlins ehemaligem Bürgermeister und der Schauspielerin Judy Winter und unter der Rege von Julian Kamphausen am Montag, den 19. November 2018, teilgenommen habe.
In ihrem Kampf gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung wurden die Schirmherren von der Berliner Aids-Hilfe e.V. und zahlreichen Künstlern, die an diesem Abend auf ihre Gagen verzichtet haben, unterstützt.
 
Um 18.30 Uhr fanden wir uns in dem sehr edlen Spiegelfoyer des Stage Theaters des Westens zu einem Prosecco-Empfang mit DJ Gideon wieder. Neben alkoholischen Getränken konnte man an der Bar auch nicht-alkoholische Getränke auf Kosten des Hauses holen.
Das Spiegelfoyer war schon sehr voll, die Partystimmung existierte bereits von der ersten Minute an. Wir holten unsere Getränke und saßen uns auf die Couch, um die extravagant gekleideten Gäste zu beobachten. Frauen in Ballkleidern, Männer auf High Heels oder ebenfalls in schönen Kleidern – die Mischung der Gäste an dem Abend war genauso bunt wie Berlin selbst.
 
Um ca. 19.40 Uhr begann die Show, die von den elegant gekleideten Wayne Carpendale und Florian Weiss moderiert wurde. Der erste Teil der Show wurde von der amerikanischen Sängerin und Partykanone Gayle Tufts eingeläutet, die mit den beiden Liedern „Diamonds“ und „One Wish“ dem Publikum so richtig einheizte.
 
Nach einem Gedicht von Judy Winter kam der Akrobat Philipp Tigris auf die Bühne, der mit seinem Körper Unglaubliches vorführte. Ein Filmbeitrag des Youthwork-Teams über die Präventionsarbeit für Jugendliche, der im zweiten Teil der Show fortgesetzt wurde, folgte.
Nach dem Grußwort von Dilek Kolat, der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, und der Scheckübergabe von M-A-C AIDS Fund amüsierte uns die Familie Flöz mit ihrem physischen Theater mit Masken. Ihr non-verbales Theaterstück mit Masken alter Männer unterhielt das Publikum hervorragend.
 
Wer die Notes of Berlin noch immer nicht kannte, dem hat Joab Nist – Gründer und Betreiber des Erfolgblogs Notes of Berlin – gezeigt, was er bisher verpasst hat. Der Berliner Blog veröffentlicht täglich lustige Zettel, die in Berlins Bezirken gefunden werden. Wir bekamen eine Kostprobe von diesem herrlichen Fundus. Was soll ich sagen? Es war zum Brüllen komisch!
 
Nach der Verleihung des 4.HIV Awareness-Award kamen wir zu einem meiner musikalischen Höhepunkte an diesem Abend: Sharon Brauner sang – in Begleitung ihres musikalischen Quartetts – die beiden Lieder „Bay Mir Bistu Sheyn“ und „Otschi Tschornie“ und entließ uns gut gelaunt in die Pause.
 
Der zweite Teil begann mit dem Lied bzw. der Szene „Nightmare“ aus meinem absoluten Lieblingsmusical „Tanz der Vampire“, das derzeit im Stage Theater des Westens spielt, und obwohl ich das Musical bereits mehrere Male besucht habe, hatte ich wieder Gänsehaut.
 
Das absolute Highlight an diesem Abend war die weltbekannte Musicaldarstellerin Ute Lemper, die 2013 für einen Grammy nominiert war. Voller Inbrunst sang sie die drei Lieder „Ich bin von Kopf bis Fuß…“, „Where Have All The Flowers Gone“ und „Je ne regrette rien“. Das war ein stimmgewaltiger Auftritt.
 
Nach der Show wartete auf die Gäste eine After-Show-Party mit Mitternachtsbuffet und mit DJ Ades Zabel im Spiegelfoyer und Dragqueen Gloria Gray and Friends in der Piano-Lounge. Doch leider mussten wir schon nach Hause, da wir am nächsten Tag früh aufstehen mussten. Aber am Ende erhielt noch jeder Gast eine Geschenketüte.
 
Mein Fazit: Es war ein wundervoller Abend mit vielen unvergesslichen Momenten, sowohl auf der Bühne als auch im Spiegelfoyer. Wir durften wundervolle Künstler erleben und dabei eine großartige Sache, den Kampf gegen Aids in Form von Aufklärung und die Bekämpfung von Ausgrenzung, unterstützen.
 
Weitere Informationen:
© E. Günther
 

Gewinnspiel: 1×2 Karten (Dinner UND Konzert!) für die „Meisterwerke des Barocks – Vivaldi, Pergolesi, Bach“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte

Schon immer hat mich die prachtvolle Epoche Barock (1575-1770) mit ihren ausufernden Kleidern und wunderschönen Gebäuden fasziniert. Und da ich zudem eine große Liebhaberin von Opern und klassischer Musik bin, stand es für mich außer Frage, dass ich irgendwann die Berliner Residenz Konzerte im Schloss Charlottenburg besuchen werde.
 
Unsere Wahl fiel am Samstag, den 21. Juli 2018, auf die „Barocke Operngala – Zauber der Klassik“. Zwischen drei Arrangements konnten wir entscheiden: nur Konzert oder Dinner und Konzert oder Schlossbesichtigung, Dinner und Konzert. Wir wählten das Arrangement Dinner und Konzert.
 
Um 19.30 Uhr machten wir uns nach dem wundervoll schmeckenden Drei-Gänge-Menü und einer während des Essens live vorgetragenen Komposition des Barock mit dem Zeremonienmeister und den übrigen Gästen auf den Weg zum Austragungsort des Barocken Konzerts.
 
Um 20 Uhr begann das Konzert und ein neunköpfiges Orchester spielte bekannte Kompositionen des Barock. Begleitet wurde das Konzert von zwei sehr talentierten Solistinnen.
 
Wir fühlten uns an dem Abend in die Zeit des Barock versetzt. Das sehr gut zubereitete Essen, der wunderschöne Ort, die originalgetreuen Kostüme – alles schuf eine unvergessliche Atmosphäre.
Seit dem 22. September 2018 gibt es ein neues Projekt der Berliner Residenz Konzerte: die „Meisterwerke des Barocks – Vivaldi, Pergolesi, Bach“, die bis zum 29.12.2018 ins Programm übernommen wurden und wieder Großartiges versprechen.
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann fasse ich noch einmal alles Wichtige zusammen:
 
Was? 1×2 Karten für die „Meisterwerke des Barocks – Vivaldi, Pergolesi, Bach“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte – DINNER UND KONZERT!!!
 
Wann? Am Samstag, den 1. Dezember 2018
Wo? Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 22, 14059 Berlin
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Dienstag, den 27. November 2018, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!
© E. Günther