WOODSTOCK VARIETY SHOW – Festival Hits & Acrobatics – Love, Peace and Happiness im Wintergarten Berlin​ –

Im Jahr 1969 fand das Woodstock-Festival statt und noch heute, 50 Jahre danach, inspiriert es zahlreiche Musiker und ermutigt Jugendliche in ihrem Kampf gegen Krieg und Ungerechtigkeit. Damals trafen sich für drei Tage 400.000 zumeist junge Menschen, um gemeinsam die einzigartige Live-Musik von Janis Joplin, Jimi Hendrix, The Who und vieler anderer zu feiern, aber auch um eine deutliche Message gegen den Vietnam-Krieg zu setzen.

Auf dem Festival entstand zudem der mit einem Oscar ausgezeichnete Film „Woodstock“, der noch immer zu den erfolgreichsten Dokumentarfilmen zählt und den legendären Spirit des Festivals in die ganze Welt transportiert hat. Zum 50-jährigen Jubiläum des Mythos Woodstock veranstaltet der Wintergarten Berlin die musikalische Akrobatikshow „WOODSTOCK VARIETY SHOW – Festival Hits & Acrobatics“, die wir am Samstag, den 30. August 2019, besucht hatten.

Um 20 Uhr ging der Vorhang auf und anwesende Hardcore-Fans der Woodstock-Musik von Santana, Janis Joplin, Joe Cocker und Jimi Hendrix und Gäste, die nur durch Erzählungen und Filmaufnahmen das Festival kennen, bekamen in dem wie fast wie immer ausverkauften Wintergarten Berlin eine explosive Show geboten.

Für mich stand jedoch die Show auch unter einem persönlichen Motto: „Wiedersehen mit alten Bekannten“, denn die fünf Sänger der Show kannte (und liebte) ich bereits von anderen Shows: Die Sängerin Achan Malonda überzeugte mich mit ihrer kraftvollen Stimme und ihrer starken Bühnenpräsenz bereits in dem Musical „Affe“. Henriettes charismatische Art und ihre facettenreiche Stimme fiel mir schon in dem Musical „The Addams Family“ und in der Wintergarten-Show „Take it easy“ positiv auf. Auch in dieser Show war die durch ihren Aufenthalt in Nashville beflügelte
Henriette Schreiner​ eine Bereicherung.

Zu unserer großen Freude stand genauso wie bei den Shows „Take it Easy“ und „Staunen“ wieder der großartige und unverwechselbare Crsto​ (Christopher Ciraulo) auf der Bühne des Wintergarten Berlin. Wir freuen uns jedes Mal wie kleine Kinder, wenn wir ihn auf der Bühne erleben dürfen, denn Crsto ist unser persönlicher „the greatest showman on earth“. Eine beeindruckende Stimme, die jedes Lied auf eine eigene – wunderschöne – Art und Weise interpretieren kann und ein enormes Talent, das Publikum zu unterhalten.
Besonders gefreut hat es mich diesmal, dass der Sänger Jez Green​ nicht wie bei anderen Shows im Hintergrund agierte, sondern diesmal ins Zentrum gerückt wurde. Seine rauchige Stimme und seine Liebe für die Bühne gehören für mich einfach in den Vordergrund jeder Show.

Woodstock bedeutet für mich das Streben nach Freiheit, das in einer guten Rockmusik ausgedrückt wird. Und kein anderer kann das für mich so gut verkörpern wie der Sänger Max Buskohl​, der schon mit Paul McCartney und Bono auf der Bühne stand. Zwar war das für Buskohl die erste Show im Wintergarten Berlin, doch verfolge ich seine musikalische Karriere schon seit dem Jahr 2007, als er einem großen TV-Publikum bekannt wurde. Auch diesmal war die Rockstimme mit der Gitarre abgefahren gut.

Wer schon häufiger im Wintergarten war, der weiß, dass die Musik in den Shows oft eine dienende Funktion für die Akrobatikprogrammpunkte übernimmt. Während die weltbesten Artisten auftreten, singen begnadete Sänger an der Seite der Akrobaten. Doch genauso wie bei der Show „Relax!“ war auch diesmal das Konzept ein wenig anders. Die sehr talentierten Musiker begleiteten zwar auch diesmal die einzelnen Akrobaten musikalisch, doch gaben sie in dieser Show auch eine Art eigenständiges Konzert, das von dem Publikum mit begeisterten Jubelstürmen honoriert wurde.

Von Beginn an konnten die Sänger und die furiose Live-Band Chill Factor Berlin​ (Jan Stolterfoht an der Gitarre, Otto Block am Schlagzeug, der Bass-Gitarrist Lexa Schäfer, Sebastian Düwelt am Keyboard und der oben erwähnte Sänger Jez Green am Keyboard) die Zuschauer begeistern und zum Singen und Klatschen animieren.
Die Filmausschnitte von dem Woodstock-Festival im Hintergrund taten ihr Übriges, um uns endgültig in die Zeit des Festivals zu versetzen.

Doch eine Show im Wintergarten lebt nicht nur von ihren Sängern und Musikern, sondern brilliert auch durch ihre talentierten und international bekannten Akrobaten. Eröffnet wurde die Show durch den Akrobaten Fleeky (Fleeky Flanco), der uns zum Lied „Voodoo Child“ zeigte, wie man seinen Körper unmenschlich und dennoch leicht verbiegen kann. Dabei gab es keinen Gegenstand, in den der Kontorsion-Künstler nicht hineinkriechen konnte. Mit seiner wilden und leicht verrückten Art passte der Künstler perfekt zur Woodstock-Show.

Zu meinen Highlights an dem Abend gehörten zwei Showpaare: Diego und Elena präsentierten uns an den Stapaten einen schnellen Kleiderwechsel in der Luft und voller magischer Momente. Am Ende sorgte das Paar für eine Überraschung in seinem Showprogramm und stand anschließend in Weiß auf der Bühne. „Reason to Believe“ – ein wunderschönes Lied, um diese liebevolle Performance zu begleiten.
Dass eine Beziehung nicht nur gefühlvoll, sondern auch leidenschaftlich sein kann, bewies uns das Artistenpaar Waz’O​ am Trapez. Marie-Christine Fournier und Louis-David Simoneau demonstrierten die Höhen und Tiefen einer Beziehung und die Distanz und Annäherung zwischen zwei Liebenden – und das in einem sehr schwungvollen Showprogramm.

Für zugleich ruhige und mystische Momente in der Show sorgte Simone Al Ani​, der seine Ringe und Kugeln zu etwas Besonderem verwandelte und ihnen Leben einhauchte. Für einen Moment vergaßen die Zuschauer ihre Sorgen und den Alltag. Zum Lied „As tears go by“ belegte der Künstler mein Motto: Mit Gelassenheit und Harmonie kann man man die Herzen der Menschen erreichen.

Aber eine Show kann natürlich nicht ohne temperamentvolle Programmpunkte existieren und davon hat der aus einer berühmten russischen Zirkusfamilie stammende Victor Krachinov (Krachinov Roslyakov Victor​) mehr als genug. Der fröhliche Wirbelwind zauberte mit seiner Jonglage jedem im Zuschauersaal ein Lächeln ins Gesicht.
Auch Valerie Inertie​ brachte mit ihrer feurigen Tanzperformance in, mit und auf dem Cyr Wheel zum Lied „Spinning Wheel“ von Blood, Sweat & Tears die Bühne zum Beben.
Das Duo Ikai erfreute uns nicht nur mit seiner schnellen und waghalsigen Show am Teeterboard, sondern zog das Publikum auch mit seinem komödiantischen Talent auf seine Seite.

Mein Fazit: Wieder eine fantastische Show im Wintergarten Berlin! Phänomenale Stimmen, fabelhafte Akrobaten, charismatische Künstler und das Lebensgefühl des Woodstock-Festivals in einer Show! Nur noch bis zum 27. Oktober 2019 könnt Ihr die Show im Wintergarten erleben.

Weitere Informationen:

WOODSTOCK VARIETY SHOW


https://www.facebook.com/WintergartenBerlin/

Text und Fotos (außer Titelbild) © E. Günther

 

Gewinnspiel: 1×2 Karten für „Let’s Twist Again! Rockabilly Hits & Acrobatics“ im Wintergarten Varieté Berlin

Wenn man mich fragt, in welcher Zeit ich gerne gelebt hätte, dann würde ich sofort die 50-er Jahre nennen. Ich stelle mir schon vor, wie ich in einem Petticoat mit gewelltem Haar und roten Lippen zu Rock ’n‘ Roll tanze und Plakate von Elvis Presley anhimmle.

 
Am Samstag, den 30. März 2019, hatte ich die Gelegenheit, in eine musikalische Zeitmaschine zu steigen und im Wintergarten Berlin mich diesem wilden Gefühl der Fünfziger Jahre für zwei Stunden hinzugeben, denn der Wintergarten Berlin hat mal wieder einen absoluten Kracher auf die Bühne gebracht: „Let’s Twist Again! Rockabilly Hits & Acrobatics“ unter der Regie von Frank Müller. Die Akrobaten sind atemberaubend und die Sänger grandios. Die Show „Let’s Twist Again! Rockabilly Hits & Acrobatics“ läuft noch bis zum 30. Juni 2019 im Wintergarten Berlin und man darf sie einfach nicht verpassen!
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann verlose ich hiermit 1×2 Karten für „Let’s Twist Again! Rockabilly Hits & Acrobatics“ und fasse noch einmal das Wichtigste zusammen:
 
Was? 1×2 Karten für „Let’s Twist Again! Rockabilly Hits & Acrobatics“
Wo? Wintergarten Berlin, Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin
Wann? Mittwoch, den 12. Juni 2019, um 20 Uhr
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Donnerstag, den 30. Mai 2019, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.
Viel Glück!
Text und Fotos (außer 1.Bild) © E. Günther

Künstler gegen Aids – Die Gala 2018 im Stage Theater des Westens

Am 1. Dezember wird die Welt an eines der größten menschlichen Schandflecken erinnert: an die Krankheit AIDS, denn noch immer stecken sich – auch in den westlichen Ländern – viel zu viele Menschen mit diesem Virus an. Noch immer kennen viel zu wenige Menschen die Gefahren eines ungeschützten Sexuallebens. Noch immer haben viel zu wenig Menschen einen Zugang zu notwendigen Medikamenten. Und noch immer werden die Erkrankten ausgegrenzt und diskriminiert.
 
An diese weltweiten Probleme erinnert nun schon zum 18. Mal die Gala „Künstler gegen Aids“ im Stage Theater des Westens.
Und diesmal wollte ich ein weiteres Zeichen gegen Aids setzen, indem ich an der Gala der Schirmherren Klaus Wowereit, Berlins ehemaligem Bürgermeister und der Schauspielerin Judy Winter und unter der Rege von Julian Kamphausen am Montag, den 19. November 2018, teilgenommen habe.
In ihrem Kampf gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung wurden die Schirmherren von der Berliner Aids-Hilfe e.V. und zahlreichen Künstlern, die an diesem Abend auf ihre Gagen verzichtet haben, unterstützt.
 
Um 18.30 Uhr fanden wir uns in dem sehr edlen Spiegelfoyer des Stage Theaters des Westens zu einem Prosecco-Empfang mit DJ Gideon wieder. Neben alkoholischen Getränken konnte man an der Bar auch nicht-alkoholische Getränke auf Kosten des Hauses holen.
Das Spiegelfoyer war schon sehr voll, die Partystimmung existierte bereits von der ersten Minute an. Wir holten unsere Getränke und saßen uns auf die Couch, um die extravagant gekleideten Gäste zu beobachten. Frauen in Ballkleidern, Männer auf High Heels oder ebenfalls in schönen Kleidern – die Mischung der Gäste an dem Abend war genauso bunt wie Berlin selbst.
 
Um ca. 19.40 Uhr begann die Show, die von den elegant gekleideten Wayne Carpendale und Florian Weiss moderiert wurde. Der erste Teil der Show wurde von der amerikanischen Sängerin und Partykanone Gayle Tufts eingeläutet, die mit den beiden Liedern „Diamonds“ und „One Wish“ dem Publikum so richtig einheizte.
 
Nach einem Gedicht von Judy Winter kam der Akrobat Philipp Tigris auf die Bühne, der mit seinem Körper Unglaubliches vorführte. Ein Filmbeitrag des Youthwork-Teams über die Präventionsarbeit für Jugendliche, der im zweiten Teil der Show fortgesetzt wurde, folgte.
Nach dem Grußwort von Dilek Kolat, der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, und der Scheckübergabe von M-A-C AIDS Fund amüsierte uns die Familie Flöz mit ihrem physischen Theater mit Masken. Ihr non-verbales Theaterstück mit Masken alter Männer unterhielt das Publikum hervorragend.
 
Wer die Notes of Berlin noch immer nicht kannte, dem hat Joab Nist – Gründer und Betreiber des Erfolgblogs Notes of Berlin – gezeigt, was er bisher verpasst hat. Der Berliner Blog veröffentlicht täglich lustige Zettel, die in Berlins Bezirken gefunden werden. Wir bekamen eine Kostprobe von diesem herrlichen Fundus. Was soll ich sagen? Es war zum Brüllen komisch!
 
Nach der Verleihung des 4.HIV Awareness-Award kamen wir zu einem meiner musikalischen Höhepunkte an diesem Abend: Sharon Brauner sang – in Begleitung ihres musikalischen Quartetts – die beiden Lieder „Bay Mir Bistu Sheyn“ und „Otschi Tschornie“ und entließ uns gut gelaunt in die Pause.
 
Der zweite Teil begann mit dem Lied bzw. der Szene „Nightmare“ aus meinem absoluten Lieblingsmusical „Tanz der Vampire“, das derzeit im Stage Theater des Westens spielt, und obwohl ich das Musical bereits mehrere Male besucht habe, hatte ich wieder Gänsehaut.
 
Das absolute Highlight an diesem Abend war die weltbekannte Musicaldarstellerin Ute Lemper, die 2013 für einen Grammy nominiert war. Voller Inbrunst sang sie die drei Lieder „Ich bin von Kopf bis Fuß…“, „Where Have All The Flowers Gone“ und „Je ne regrette rien“. Das war ein stimmgewaltiger Auftritt.
 
Nach der Show wartete auf die Gäste eine After-Show-Party mit Mitternachtsbuffet und mit DJ Ades Zabel im Spiegelfoyer und Dragqueen Gloria Gray and Friends in der Piano-Lounge. Doch leider mussten wir schon nach Hause, da wir am nächsten Tag früh aufstehen mussten. Aber am Ende erhielt noch jeder Gast eine Geschenketüte.
 
Mein Fazit: Es war ein wundervoller Abend mit vielen unvergesslichen Momenten, sowohl auf der Bühne als auch im Spiegelfoyer. Wir durften wundervolle Künstler erleben und dabei eine großartige Sache, den Kampf gegen Aids in Form von Aufklärung und die Bekämpfung von Ausgrenzung, unterstützen.
 
Weitere Informationen:
© E. Günther