Gewinnspiel: 1×2 Karten für Jump House Berlin – Trampolinhalle

Das Jump House Berlin in Reinickendorf gehört zu den größten Trampolinhallen in Deutschland (über 4.000 qm Gesamtfläche und zehn verschiedenen Spaß- und Actionbereiche). Zu den Actionbereichen gehören unter anderem: FreeJUMP Bereich aus über 70 Trampolinen, SlamJUMP für Basketball-Fans, zwei 3D Dodgeball Völkerball Felder, Springspiel SurvivalJUMP und ab dem 21. Dezember 2018 Sky Ninja – der Hindernisparcours mit Zip-Lines in bis zu 11 Metern Höhe über den Trampolinen.

 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann verlose ich hiermit 1×2 Karten für Jump House Berlin – Trampolinhalle und fasse noch einmal das Wichtigste zusammen:
 
Was? 1×2 Karten für Jump House Berlin – Trampolinhalle (60 Minuten Sprungzeit)
Wo? JUMP House Berlin-Reinickendorf, Miraustraße 38, 13509 Berlin
Wann? Vorab online buchen
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Samstag, den 2. Februar 2019, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.
Viel Glück!
 
Weitere Standorte des Jump Houses in Deutschland sind: Hamburg, Flensburg, Köln und Leipzig. Die Verlosung gilt für Berlin.
 
 
© E. Günther

WE LOVE MMA 36 – Europas größte Mixed Martial Arts-Serie in der Mercedes-Benz Arena Berlin

Man sagt, dass wenn man jemanden sehr gern hat, man sich dann auch automatisch mit dessen Interessen beschäftigt. Und da sich in meinem Bekanntenkreis ein begeisterter Kickboxer befindet, der immer enthusiastisch von seinen Trainings- und Sparringeinheiten bei seinem Verein Spitfire Berlin erzählt, habe ich angefangen, mich auch mit dieser Sportart zu beschäftigen. Bei meiner Auseinandersetzung mit dem Kampfsport Kickboxen bin ich auf die Sportart MMA gestoßen, die mich auch in ihren Bann gezogen hat.
Und als ich dann erfahren habe, dass Europas größte Mixed Martial Arts-Serie wieder nach Berlin kommt, gab es für mich natürlich kein Halten mehr und ich saß voller Vorfreude und Spannung am Samstag, den 16.Dezember 2017, in der sehr gut gefüllten Mercedes-Benz-Arena.
 
Die 12 Mixed Martial Arts-Kämpfe finden zwischen Kämpfern unterschiedlicher Gewichtsklasse in einem achteckigen Käfig, dem sogenannten Oktagon, mitten in der großen Arena statt. In den Kämpfen vor dem Hauptkampf wird zwei Runden lang gekämpft, dabei dauert jede Runde jeweils fünf Minuten lang.
Mixed Martial Arts (MMA, Gemischte Kampfkünste) ist ein Vollkontaktkampfsport, in dem viele Kampftechniken erlaubt sind, darunter Schlag- und Bodenkampftechniken (z.B Boxen, Kickboxen, Muay Thai, Brazilian Jiu-Jitsu, Ringen, Kung Fu, Judo, Grappling). Die Sportler dürfen schlagen, treten und ringen. Aber natürlich gibt es auch in dieser Kampfsportart Regeln.
 
Die We love MMA-Veranstaltungen werden unter dem internationalen Regelwerk der United Rules of Mixed Martial Arts durchgeführt. Die Regeln sind, da die Sportart viele Kampftechniken vereint, sogar viel komplexer als beim Boxen. Folgende Handlungen sind dabei verboten: Kopfstöße, Fingerstiche, Beißen, Haare ziehen, Tiefschläge, Hebel/Griffe an den kleinen Gelenken, Treffer am Hinterkopf oder der Wirbelsäule und viele andere.
 
Doch wie ist diese vielschichtige Kampfsportart überhaupt entstanden?
Die Wurzeln von MMA sind im griechischen Pankration („die ganze Kraft“) zu finden. Diese Mischung aus verschiedenen Kampfstilen (Boxen und Ringen) wurde sogar 648 v.Chr. olympisch.
Von Anfang an wurden folgenden Verbote in den Wettkämpfen durchgesetzt: in die Augen stechen, beißen und die Mundwinkel aufreißen.
Zunächst geriet diese Sportart in Europa in Vergessenheit und tauchte 1980 als Free Fight in Holland wieder auf. Zehn Jahre später etablierte sich dieser Kampfsport auch in Deutschland. Später wurde die internationale Bezeichnung MMA auch in Deutschland salonfähig.
Die modernen MMA-Wettkämpfe in den USA, wo die Kämpfe Massen elektrisieren, entstanden mit der Gründung der Ultimate Fighting Championships im Jahre 1993. Seitdem erfreut sich die Sportart auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit.
 
Diese Faszination für die Sportart konnte ich auch an dem gestrigen Abend spüren. Am meisten haben mich folgende Kämpfe begeistert: Fabian Weiss (Team King Tay Ultimate Gym) gegen Niko Samsonidse (Spitfire Berlin), der als Sieger in der ersten Minute aus dem Wettkampf hervor
ging. Mir gefiel nicht nur Nikos Ringtechnik, die einer hungrigen Schlange ähnelte, sondern auch seine Bescheidenheit am Ende des Kampfes.
 
Eines der Highlights an diesem Abend war definitiv der Kampf zwischen Michal Rogowski ((MMA Taleo) und Andrej Govoruchin (Hilti BJJ IMAG Berlin). Andrej lag die ganze Zeit auf dem Boden. Es schien so, als ob Michal mit seiner Ringtechnik gewinnen würde. Doch dann gelang es Andrej, sich zu befreien und in den letzten Sekunden des Kampfes Michal einen heftigen Schlag zu verpassen, der ihm den Sieg brachte. Zurecht gab es hier Standing Ovations.
 
Begeistert hat mich auch Maysam Schafie (Fight Center Siegen), dessen Kampfstil (Kicks, Tritte gegen den Kopf) gegen Rahman Magamschapiev (Team TA Force) sehr beeindruckend und schön anzusehen war.
Der Hauptkampf zwischen dem Sieger Adrian Zeitner (Suum Cuique Mainz) und Paul Häcker (Trigoon Berlin) war dann der Höhepunkt für viele begeisterte Fans und war als Hauptkampf für drei Runden à fünf Minuten angesetzt.
 
Was mir neben den Kämpfen und der Atmosphäre in der Mercedes Benz-Arena am meisten gefallen hat, waren die unterschiedlichen Charaktere der Kampfsportler: Wir erlebten an diesem Abend sowohl bescheidene als auch exzentrische Sportler. Auch die Eintrittsmusik war immer nach meinem Geschmack, denn neben harter Hip Hop-Musik wählten einige Kämpfer auch eine Musik in ihrer Landessprache (Russisch, Polnisch, Dari). Besonders hervorzuheben ist die Fairness an diesem Abend, denn alle Kämpfe waren sehr fair und die Teilnehmer haben sich sehr menschlich gezeigt.
 
Am 8.12. 2018 kommt die Veranstaltung wieder nach Berlin und ich werde auf jeden Fall wieder dabei sein und den Kämpfern zujubeln, denn es war ein einzigartiges Erlebnis gestern!
 
Weitere Informationen zur We love MMA:
 
Falls du die Kampfsport aktiv betreiben möchtest, dann sei dir der Verein Spitfire in Berlin zu empfehlen:
 
 
#MMA #WeloveMMA #Berlin #MercedesBenzArena #MixedMartialArts #Käfig #Boxen #Kickboxen #Ringen #Kolosseum #Kampfsport #Oktagon #GemischteKampfkünste #SpitfireBerlin #TeamSpitfire #NikoSamsonidse #Vollkontaktkampfsport #Grappling #FreeFight #MuayThai #BrazilianJiuJitsu #KungFu #Judo #AndrejGovoruchin #MaysamSchafie #AdrianZeitner
 
Text © E. Günther