Die orientalische Dinnershow „Lasis“ im Madi – Zelt der Sinne​ – ein Erlebnis aus 1001 Nacht

Die orientalische Dinnershow „Lasis“ im Madi – Zelt der Sinne
– ein Erlebnis aus 1001 Nacht

„Wer die Perlen seiner Gegenwart auf Schnüre ziehen will, erhält als Lohn nicht Ketten der Vergangenheit, sondern ein Lichtgeschmeide der Erinnerung, das auch vom Anblick aus der Zukunft her sich immer ändern lässt.“ (Christa Schyboll)

Die Zeit vergeht so schnell, dass wir endlich lernen sollten, diese mit schönen Erinnerungen zu füllen. Dafür eignet sich der Besuch der orientalischen Dinnershow „Lasis“, die wir am Samstag, den 26. Oktober 2019, erlebt haben, hervorragend, denn hier hat man die Chance, in das Orient der 20-er Jahre Berlins einzutauchen und seine ganzen Sinne verwöhnen zu lassen.

Unsere Reise ins Morgenland begann damit, dass unsere Hände im Eingangsbereich von traditionell gekleideten Mitarbeitern des Zeltes mit Rosenwasser gereinigt wurden. Anschließend bekam jeder Gast einen Tee serviert, bei der kalten Jahreszeit genau das Richtige.
Natürlich durfte auch ein Fotograf nicht fehlen, der von den Gästen Fotos machte, die man am Ende der Show käuflich erwerben konnte, was wir nach der Show auch taten.

Nachdem wir schon im Foyer in die orientalische Kultur eingetaucht waren, wurden wir natürlich noch neugieriger auf unser Reiseziel und bekamen langsam Hunger. So betraten wir ein wie von Beduinen eingerichtetes Zelt und nahmen mit zwei anderen Gästen Platz an dem schön dekorierten Tisch, auf dem schon die Vorspeisen auf unsere Verköstigung warteten: arabisches Brot, Falafel, Hummus, Teigtasche gefüllt mit Spinat und Käse und Labane (Frischkäse aus Joghurt und Ruccola). Um mein Interesse für die kulinarischen Traditionen der arabischen Kultur noch mehr zu unterstreichen, habe ich die Vorspeisen mit der Hand (natürlich der rechten) gegessen.

Im Laufe der fast dreistündigen Show wurden noch drei weitere Gänge des tunesischen Chefkochs serviert:
– Fischsuppe mit Gemüse und Kartoffeln
– als Hauptgang Whaleema Arabique, eine arabische Festspeisenplatte mit Couscous, Hähnchen und gedünstetem Gemüse.
Hier fand ich es besonders toll, dass es eine große Platte war, aus der wir mit den anderen Gästen uns Essen auf unseren Teller legen konnten, was zur Kommunikation am Tisch sehr viel beigetragen hat.
– am Ende des Abends Mocca mit einem orientalischen Gebäck.
Natürlich kann man bei der Reservierung auch angeben, dass man Vegetarier ist.

Doch das sehr gut zubereitete Essen wurde in die Show, durch die uns der Gastgeber Felix Häckell geführt hat, eingebettet. Häckell moderierte aber nicht nur, sondern überzeugte auch durch Jonglage und Comedy. Gemeinsam mit seinem „Showbruder“ und Sänger Erbil Ayalp führten sie uns durch eine interessante Show, in der es um eine Familie mit dunklen Machenschaften und der tiefen Liebe für Mama ging.

In die Show integriert waren akrobatische Showprogramme. Uns wurde artistisch gesehen eine sehr abwechslungsreiche Show dargeboten: Wunderschöne Frauen (und Männer) tanzten Bauchtanz, wir sahen Luftakrobatik, heiße Feuerdarbietungen und grazile Kunststücke am Seil, Fischnetz (Kaja Schaf) oder an einem Kronleuchter (Shosha Lilienthal). Besonders angetan war ich von den Akrobaten Munetsi aka Iamshowman und Kawim Ben Zitoun, die uns mit ihrer Partnerakrobatik begeisterten und mit ihren Einzelprogrammen an der Flying Pole bzw. an den Strapaten ins Staunen versetzten.
Was ich sehr interessant fand, war, das obwohl es ein arabischer-nordafrikanischer-orientalischer Abend war, die Akrobaten aus verschiedenen Ländern kamen, darunter Ukraine, Simbabwe und Brasilien.

Die Artisten wurden an dem Abend von einer Live-Band (Ali Alassi an der Oud, Safa Jemil am Schlagzeug, Haval Khalil an der Trommel, Ahmet Khalifa am Saxophon und Wissam Alafif – an der Violine) begleitet, die orientalische Musik gespielt und auch für die gute Stimmung im Zelt gesorgt hat. Besonders positiv hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass die Musiker später traditionell gekleidet waren.

Mein Fazit: Im Zelt der Sinne vergisst man die Zeit und fühlt sich an einen geheimnisvollen Ort gebracht! Es werden fast drei Stunden lang alle Sinne verwöhnt: Man bekommt ein gutes und traditionelles Essen von einem freundlichen Personal serviert, hört authentische orientalische Live-Musik und sieht hervorragende akrobatische Showprogramme. Diese Reise kann ich jedem empfehlen.
Als Nächstes möchte ich unbedingt den Orientalischen Märchenbrunch im Madi besuchen.

Weitere Informationen:
https://www.madi-zelt.de/
https://www.facebook.com/madizelt/

Adresse: Madi – Zelt der Sinne
Bernhard-Lichtenberg-Platz 1
13507 Berlin-Tegel

Praktischer Hinweis: Gäste mit Kostüm im Stil der 20-er Jahre erhalten einen Sektempfang auf Kosten des Hauses!

#Lasis #Madi #ErbilAyalp #FelixHäckell #KajaSchaf #ShoshaLilienthal
#MunetsiakaIamshowman #KawimBenZitoun #AntônioRodriguez #AliAlassi #SafaJemil
#HavalKhalil #AhmetKhalifa #WissamAlafif #Berlin #Dinnershow #Akrobatik #Orient #Falafel #Bauchtanz #Luftakrobatik #Jonglage #Partnerakrobatik #Quickchange #HulaHoop #Märchenbrunch #Rosenwasser #Henna #Beduine #Zelt #Hummus #Labane #WhaleemaArabique #Couscous #Strapaten

Text und Fotos (außer Titelbild) © E. Günther

 

Gewinnspiel: 1×2 Karten für die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté – Janz viel Amüsemang“ in der Arminiusmarkthalle – Markthalle Moabit

Vor allem in den Wintermonaten wünscht man sich ein familiäres Zusammensein bei einem guten Essen und guter Unterhaltung – ein Konzept, das die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté“ verspricht. Davon wollte ich mich am Samstag, den 2. Februar 2019, selbst überzeugen.
 
Um 19 Uhr betraten wir die 127 Jahre alte Armeniusmarkthalle in Berlin-Moabit.
Doch bevor es losgehen konnte, machte der freundliche Showfotograf Jan Fahndungsfotos von den Gästen. Auch wir wollten unbedingt auf die Fahndungsliste kommen und stellten uns mit dem Schild „JVA – Janz viel Amüsemang“, dem Motto und Leitfaden der Show, vor die Kamera.
 
Um 20 Uhr begann die Show, durch die der Moderator und Comedian Otto Kuhnle führte. Otto Kuhnle war an diesem Abend ein Meister der Trash Comedy mit einem satirischen Blick für die aktuellen Themen und verlor während der ganzen Show nie den Kontakt zu seinem Publikum.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte die charismatische Showband „Die Schlemmeretts“ (Naemi Simon, Nikolas Tillmann und Johannes Wehrle), die sowohl englisch- als auch deutschsprachige Lieder zum Besten gab und die Gäste – allen voran mich – zum Mitgrooven auf der Bank bewegte.
 
Auch die Artistikladies erfreuten uns an dem Samstag Abend: Valerie mit ihren Hula Hoop-Reifen und Lena Köhn mit ihrer (LED-)Diabolo-Show. Beide charismatische Damen ließen ihre jeweilige Show sehr leicht aussehen und tanzten mit ihren Showgegenständen um die Wette.
Und obwohl ich schon viele Programme mit den Hula Hoop-Reifen und dem Diabolo gesehen hatte, wurde ich von einigen Programmpunkten der beiden positiv überrascht und sehr gut unterhalten.
 
Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss und so stand am Ende der Show mit der rasanten Cocktailshow „On the Rocks“ von Lutz und Moritz, die auch die Regisseure der Show sind, mein persönliches Highlight der Show auf der Bühne. Lutz und Moritz überzeugten nicht nur mit ihrer dynamischen und authentischen Art das Publikum, sondern auch mit ihrem tänzerischen und artistischen Wirbeln beim Mixen verschiedener Cocktails.
 
Neben der Musik und der Akrobatik stand auch das Essen im Mittelpunkt des gut durchdachten Showkonzeptes. Unsere Speisen wurden dabei hervorragend in der offenen Showküche mit Chefkoch Ali zubereitet.
Zu Beginn der Show wurde die Vorspeisenplatte in Form von folgenden Tapas serviert: Brandenburger Rauchspeck, Rosmarin Schinken, Fasanen Paté, Linse und Erbse fürs Brot, Gemüsesticks mit Sauerrahmdip, Mozzarella mit grünem Pesto, Erdbeerfrischkäse mit Pumpernickel, rote Beete mit karamelisierter Walnuss, Käsewürfel mit Oliven, Spreewälder Salzfassriesen, knusprige Brotstangen, dunkles Brot und weißes Baguette mit Faßbutter. Eine sehr gelungene Vorspeisenkomposition!
 
Als Hauptgang gab es in der Mitte der Show eine knusprig gebratene Ente mit reichlich Orangensoße und Kartoffelklößen frisch aus dem Rohr serviert. Und als Alternative gibt es auch immer ein leckeres vegetarisches Menü, welches für Euch optional serviert werden kann. Beide Gänge schmeckten sehr gut und wurden zudem schön präsentiert.
 
Und dann kam mit dem Dessert der krönende Abschluss: Ein Eiswagen mit sechs verschiedenen Eissorten (Natürlich nahm ich wieder Schokolade.) wurde hineingefahren. Als ob das nicht schon genug wäre, wurde zudem eine Candy Bar mit heißen Kirschen und verschiedenen Toppings (Marshmallows, Dominosteine etc.) vorbereitet. Die bloggende Naschkatze war sehr sehr glücklich.
 
Mein Fazit: Die Show „Berliner Schlemmer Varieté“ bietet tatsächlich „janz viel Amüsemang“! Sehr freundliche Gastgeber, ein zuvorkommendes Personal, ein sehr gut zubereitetes Essen mit dem absoluten Höhepunkt am Ende, eine schöne Live-Musik, ein lustiger Moderator, talentierte Artisten und eine sehr familiäre und herzliche Atmosphäre, das macht das „Berliner Schlemmer Varieté“ aus! Wir kommen auf jeden Fall wieder!
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann verlose ich hiermit 1×2 Karten für die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté – Janz viel Amüsemang“ und fasse noch einmal das Wichtigste zusammen:
 
Was? 1×2 Karten für die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté – Janz viel Amüsemang“
Wann? Samstag, den 2. November 2019, um 20 Uhr
Wo? Arminiusmarkthalle – Markthalle Moabit, Arminiusstraße 2-4, Berlin
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Montag, den 18. November, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.
Viel Glück!
 
Weitere Informationen:
Text und Fotos (außer Titelbild) © E. Günther
 

Gewinnspiel für ein Dinner und ein anschließendes Konzert: 1×2 Karten für „Vivaldi und Bach – Meisterwerke des Barocks“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte 

Schon immer hat mich die prachtvolle Epoche Barock (1575-1770) mit ihren ausufernden Kleidern und wunderschönen Gebäuden fasziniert. Und da ich zudem eine große Liebhaberin von Opern und klassischer Musik bin, stand es für mich außer Frage, dass ich irgendwann die Berliner Residenz Konzerte im Schloss Charlottenburg besuchen werde.
 
Unsere Wahl fiel am Samstag, den 21. Juli 2018, auf die „Barocke Operngala – Zauber der Klassik“. Zwischen drei Arrangements konnten wir entscheiden: nur Konzert oder Dinner und Konzert oder Schlossbesichtigung, Dinner und Konzert. Wir wählten das Arrangement Dinner und Konzert.
 
Um 19.30 Uhr machten wir uns nach dem wundervoll schmeckenden Drei-Gänge-Menü und einer während des Essens live vorgetragenen Komposition des Barocks mit dem Zeremonienmeister und den übrigen Gästen auf den Weg zum Austragungsort des Barocken Konzerts.
 
Um 20 Uhr begann das Konzert und ein neunköpfiges Orchester spielte bekannte Kompositionen des Barocks. Begleitet wurde das Konzert von zwei sehr talentierten Solistinnen.
 
Wir fühlten uns an dem Abend in die Zeit des Barocks versetzt. Das sehr gut zubereitete Essen in Form eines Drei-Gänge-Menüs, der wunderschöne Ort, die originalgetreuen Kostüme – alles schuf eine unvergessliche Atmosphäre.
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann fasse ich noch einmal alles Wichtige zusammen:
Was? 1×2 Karten für „Vivaldi und Bach – Meisterwerke des Barocks“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte – MENÜ UND KONZERT!!!
 
Wann? Am Mittwoch, den 18. September 2019, um 20 Uhr Uhr
Wo? Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 22, 14059 Berlin
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Donnerstag, den 5. September 2019, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!
Text © E. Günther
berliner-residenz-konzerte-schloss-charlottenburg-1_web
 
 

Berliner Schlemmer Varieté – Janz viel Amüsemang in der Armeniusmarkthalle

Vor allem in den Wintermonaten wünscht man sich ein familiäres Zusammensein bei einem guten Essen und guter Unterhaltung – ein Konzept, das die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté“ verspricht. Davon wollte ich mich am Samstag, den 2. Februar 2019, selbst überzeugen.
Um 19 Uhr betraten wir die 127 Jahre alte Armeniusmarkthalle in Berlin-Moabit. In der historischen Halle findet man nicht nur unterschiedliche Stände (frischer Fisch, Burger etc.), die einen zum Essen einladen, sondern hier sollte auch die Dinnershow „Berliner Schlemmer Varieté“ stattfinden. Viele begeisterte Besucher warteten bereits eine Stunde vor Showbeginn auf ihren Einlass.
Doch bevor es losgehen konnte, machte der freundliche Showfotograf Jan Fahndungsfotos von den Gästen. Auch wir wollten unbedingt auf die Fahndungsliste kommen und stellten uns mit dem Schild „JVA – Janz viel Amüsemang“, dem Motto und Leitfaden der Show, vor die Kamera.
Anschließend wurden wir von der sehr sympathischen Servicekraft zu unserem Tisch, dem sehr langen und schön dekorierten „Mutter aller Tische“ mit einem direkten Blick auf die Bühne, geführt. An dieser Stelle muss ich positiv hervorheben, dass die Servicekräfte versuchen, bei der Platzierung der Gäste auf die Wünsche der Gäste einzugehen.
Um 20 Uhr begann die Show, durch die der Moderator und Comedian Otto Kuhnle führte. Otto Kuhnle war an diesem Abend ein Meister der Trash Comedy mit einem satirischen Blick für die aktuellen Themen und verlor während der ganzen Show nie den Kontakt zu seinem Publikum.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte die charismatische Showband „Die Schlemmeretts“ (Naemi Simon, Nikolas Tillmann und Johannes Wehrle), die sowohl englisch- als auch deutschsprachige Lieder zum Besten gab und die Gäste – allen voran mich – zum Mitgrooven auf der Bank bewegte.
Auch die Artistikladies erfreuten uns an dem Samstag Abend: Valerie mit ihren Hula Hoop-Reifen und Lena Köhn mit ihrer (LED-)Diabolo-Show. Beide charismatische Damen ließen ihre jeweilige Show sehr leicht aussehen und tanzten mit ihren Showgegenständen um die Wette.
Und obwohl ich schon viele Programme mit den Hula Hoop-Reifen und dem Diabolo gesehen hatte, wurde ich von einigen Programmpunkten der beiden positiv überrascht und sehr gut unterhalten.
Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss und so stand am Ende der Show mit der rasanten Cocktailshow „On the Rocks“ von Lutz und Moritz, die auch die Regisseure der Show sind, mein persönliches Highlight der Show auf der Bühne. Lutz und Moritz überzeugten nicht nur mit ihrer dynamischen und authentischen Art das Publikum, sondern auch mit ihrem tänzerischen und artistischen Wirbeln beim Mixen verschiedener Cocktails.
Neben der Musik und der Akrobatik stand auch das Essen im Mittelpunkt des gut durchdachten Showkonzeptes. Unsere Speisen wurden dabei hervorragend in der offenen Showküche mit Chefkoch Ali zubereitet.
Zu Beginn der Show wurde die Vorspeisenplatte in Form von folgenden Tapas serviert: Brandenburger Rauchspeck, Rosmarin Schinken, Fasanen Paté, Linse und Erbse fürs Brot, Gemüsesticks mit Sauerrahmdip, Mozzarella mit grünem Pesto, Erdbeerfrischkäse mit Pumpernickel, rote Beete mit karamelisierter Walnuss, Käsewürfel mit Oliven, Spreewälder Salzfassriesen, knusprige Brotstangen, dunkles Brot und weißes Baguette mit Faßbutter. Eine sehr gelungene Vorspeisenkomposition!
Als Hauptgang gab es in der Mitte der Show eine frisch gebratene Schweinelende mit getrüffeltem Kartoffelschnee und Spreckbohnen. Vor allem der Kartoffelschnee und die frittierten Zwiebeln haben mich geschmacklich begeistert. Beide Gänge schmeckten sehr gut und wurden zudem schön präsentiert.
Und dann kam mit dem Dessert der krönende Abschluss: Ein Eiswagen mit sechs verschiedenen Eissorten (Natürlich nahm ich wieder Schokolade.) wurde hineingefahren. Als ob das nicht schon genug wäre, wurde zudem eine Candy Bar mit heißen Kirschen und verschiedenen Toppings (Marshmallows, Dominosteine etc.) vorbereitet. Die bloggende Naschkatze war sehr sehr glücklich.
Mein Fazit: Die Show „Berliner Schlemmer Varieté“ bietet tatsächlich „janz viel Amüsemang“! Sehr freundliche Gastgeber, ein zuvorkommendes Personal, ein sehr gut zubereitetes Essen mit dem absoluten Höhepunkt am Ende, eine schöne Live-Musik, ein lustiger Moderator, talentierte Artisten und eine sehr familiäre und herzliche Atmosphäre – das alles macht das „Berliner Schlemmer Varieté“ aus! Wir kommen auf jeden Fall wieder!
Weitere Informationen:
Text und Fotos (außer Titelbild) © E. Günther

Gewinnspiel: 1×2 Karten für „Oh Dio Mio“ – die italienische Dinnershow im Queens 45 BC

Wie viele von Euch wissen, bin ich ein sehr großer Fan der italienischen Kultur. Ich liebe einfach Italien, die Menschen, die italienische Musik und natürlich das italienische Essen. Es musste also eine himmlische Fügung sein, dass ich am Freitag, den 29. Dezember 2017, die italienische Dinnershow „Oh Dio Mio“ besuchen konnte, denn hier wird alles, was ich an Italien liebe, in einer Show vereint.

Um 18 Uhr, eine Stunde vor Showbeginn, wurden wir von einer freundlichen Servicekraft mit einer Fliege zu der schön gedeckten Tafel geführt. Die Vorspeise, eine gegrillte Gemüse-Variation an Rucola-Salat, stand schon für jeden Gast bereit.
Nach der ersten Stärkung setzten wir uns mit der Abfolge des mediterranen Showmenüs des Chefkochs „Signore Matteo“ auseinander: In der Pause sollte es den Hauptgang, Pasta Duo (Penne Bolognese und Ricotta-Spinat Ravioli), geben. Nach der Show würden wir das Dessert Trio (Panna Cotta al Limone mit Mini-Cannolo und Praline) serviert bekommen.
Kurz vor der Show kam Claudio Maniscalco, der Ideengeber für die Show und der Texter der Showsongs, auf die Bühne, begrüßte das Publikum und stimmte es auf die Show ein.
 
„Oh Dio Mio“ handelt von dem Pfarrer Paolo, der aus dem Vatikan verbannt und in das kleine Dorf Monte Pellegrino strafversetzt wurde, weil er die vatikanischen Regeln nicht konsequent umsetzte. Dort begegnet Paolo Peppina seiner Jugendliebe, die einst sein Herz verschmäht hat und ihn aber jetzt zurückhaben möchte. Wird es ihr gelingen, das Herz des Pfarrers zu erobern? Und welche Rolle spielt dabei das Ehepaar Giuseppe und Isabella?
 
Es war eine höchst amüsante Show mit überzeugenden Darstellern, einem gut zubereiteten mediterranen Essen, schönen Stimmen und passender Livemusik. Meine Lachmuskeln und mein Gaumen wurden ausreichend verwöhnt. Der Eintritt zur Show inklusive einem Drei-Gänge-Menü kostet normalerweise 49 Euro.
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann verlose ich hiermit 1×2 Eintrittskarten für die italienische Dinnershow „Oh Dio Mio“ und fasse noch einmal das Wichtigste zusammen:
 
Was? 1×2 Eintrittskarten für die italienische Dinnershow „Oh Dio Mio“ (Dinner UND Show)
Wo? Queens 45 BC, Königin-Elisabeth-Strasse 45, 14059 Berlin
Wann? Freitag, den 28. Dezember 2018, um 19.30 Uhr
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Dienstag, den 25. Dezember 2018, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.
Viel Glück!
 
 
© E. Günther

Gewinnspiel: 1×2 Karten (Dinner UND Konzert!) für die „Meisterwerke des Barocks – Vivaldi, Pergolesi, Bach“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte

Schon immer hat mich die prachtvolle Epoche Barock (1575-1770) mit ihren ausufernden Kleidern und wunderschönen Gebäuden fasziniert. Und da ich zudem eine große Liebhaberin von Opern und klassischer Musik bin, stand es für mich außer Frage, dass ich irgendwann die Berliner Residenz Konzerte im Schloss Charlottenburg besuchen werde.
 
Unsere Wahl fiel am Samstag, den 21. Juli 2018, auf die „Barocke Operngala – Zauber der Klassik“. Zwischen drei Arrangements konnten wir entscheiden: nur Konzert oder Dinner und Konzert oder Schlossbesichtigung, Dinner und Konzert. Wir wählten das Arrangement Dinner und Konzert.
 
Um 19.30 Uhr machten wir uns nach dem wundervoll schmeckenden Drei-Gänge-Menü und einer während des Essens live vorgetragenen Komposition des Barock mit dem Zeremonienmeister und den übrigen Gästen auf den Weg zum Austragungsort des Barocken Konzerts.
 
Um 20 Uhr begann das Konzert und ein neunköpfiges Orchester spielte bekannte Kompositionen des Barock. Begleitet wurde das Konzert von zwei sehr talentierten Solistinnen.
 
Wir fühlten uns an dem Abend in die Zeit des Barock versetzt. Das sehr gut zubereitete Essen, der wunderschöne Ort, die originalgetreuen Kostüme – alles schuf eine unvergessliche Atmosphäre.
Seit dem 22. September 2018 gibt es ein neues Projekt der Berliner Residenz Konzerte: die „Meisterwerke des Barocks – Vivaldi, Pergolesi, Bach“, die bis zum 29.12.2018 ins Programm übernommen wurden und wieder Großartiges versprechen.
 
Habe ich Euch neugierig gemacht? Dann fasse ich noch einmal alles Wichtige zusammen:
 
Was? 1×2 Karten für die „Meisterwerke des Barocks – Vivaldi, Pergolesi, Bach“ im Schloss Charlottenburg – Berliner Residenz Konzerte – DINNER UND KONZERT!!!
 
Wann? Am Samstag, den 1. Dezember 2018
Wo? Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 22, 14059 Berlin
Was muss ich dafür machen? Die Blogseite „Mein Event-Tipp“ und diesen Beitrag liken und unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen!
 
Das Gewinnspiel endet am Dienstag, den 27. November 2018, um 16 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!
© E. Günther
 

La Famiglia – der Dauerläufer unter den Berliner Dinnershows

Am 30. Dezember 2017 habe ich Euch auf meiner Blogseite begeistert davon berichtet, dass ich die italienische Dinner-Musical-Komödie „Oh Dio Mio“ in der zugleich eleganten als auch rustikalen Location Queens 45 BC besucht hatte: https://meineventtipp.wordpress.com/2017/12/30/oh-dio-mio-die-italienische-dinner-musical-komoedie-im-queens-45-bc/
Da mir dieses Unterhaltungskonzept – Show mit einem Drei-Gänge-Menü – so gefallen hatte und ich ein sehr großer Fan der italienischen Kultur und Lebensfreude bin, wollte ich unbedingt auch die andere Show von Claudio Maniscalco besuchen: „La Famiglia“.
Die preisgekrönte Show „La Famiglia“ begeisterte ihr Publikum bereits in 400 ausverkauften Shows und das 15 Jahre lang. Kein Wunder also, dass ich am Samstag, den 10. November 2018, auch unbedingt dabei sein wollte.
Die Show fand an diesem Abend (Manchmal findet die Show im La Luz statt.) im Veranstaltungsort Queens 45 BC statt, von dem ich auch in dem oben genannten Bericht schwärme.
Um 18 Uhr betraten wir den großen Show- und Speisesaal und wurden an einen sehr schön dekorierten Tisch geführt. Und auch diesmal war das Servicepersonal sehr freundlich und zuvorkommend. Auf dem Tisch standen schon die Vorspeisen für jeden Gast bereit: eine gegrillte Gemüse-Variation an Rucola-Salat. Wie immer kam vor der Show noch der Gastgeber Claudio Maniscalco auf die Bühne, um uns auf die folgende Show einzustimmen.
Und dann ging es schon um 19 Uhr los. Die Dinner-Komödie „La Famiglia“ handelt von Lucchino, der seine langjährige Verlobte Carla endlich heiraten möchte. Dazu laden sie ihren Cousin Rüdiger aus Berlin-Wedding zur Hochzeit nach Neapel ein. Aber da der Macho Lucchino trotz seiner bevorstehenden Hochzeit nicht treu bleiben kann und mit der Zusammenkunft der italo-deutschen Familie zwei Mentalitäten aufeinanderprallen, ist das Chaos vorprogrammiert.
Claudio Maniscalco spielt sehr authentisch die Rolle des Schürzenjägers Lucchino, der keiner Frau und keinem Essen entsagen kann. Doch man kann ihm nie böse sein, weil er alles verkörpert, was wir so an Italien lieben: Liebenswürdigkeit und Temperament.
Wie schon bei der Show „Oh Dio Mio“ war ich auch diesmal von Pascale Camele, die schon viele namhafte Musicalrollen gespielt hat, darunter Sally Bowles im Musical „Cabaret“, begeistert. Ich liebe ihre kraftvolle Stimme und ihr leidenschaftliches und temperamentvolles Schauspiel, mit welchem sie die eifersüchtige, einsame und leidenschaftliche Verlobte auf der Bühne darstellt.
Der absolute Publikumsliebling war mal wieder Santiago Ziesmer in seiner Rolle des vom italienischen Leben überforderten Rüdiger. Rüdiger möchte einfach seine Ruhe haben und braucht nichts weiter im Leben als seine geliebten Fische, seine Hertha BSC und seine Bild-Zeitung. Das italienische Temperament und die Untreue seines Cousins bringen ihm viele schlaflose Nächte. Und am Ende entdeckt Rüdiger sogar seine Männlichkeit. Santiago Ziesmer, die Stimme vom Spongebob-Schwammkopf, erobert auch in dieser Show wieder die Herzen der Zuschauer.
Ich hatte gestern das Glück, dass es eine Jubiläumsshow war und somit meine Lieblingsdarstellerin aus „Oh Dio Mio“ wieder dabei war: Susanna Capurso. Susanna Capurso spielte an diesem Abend die etwas vergessliche und sympathische Schwester der italienischen Schauspiellegende Sophie Loren. Diese Rolle sorgte für sehr viele Lacher an dem gestrigen Abend.
Nach dem ersten Akt wurde die Hauptspeise serviert: Penne Napoli (Penne mit gut gewürztem Hackfleisch). Ich fand es sehr schön, dass auch die Darsteller das Essen serviert haben. Wieder einmal unterstrichen sie damit ihre Nähe zum Publikum und ihre Herzlichkeit. Auch wurde die Pasta in großen Schüsseln serviert, was die Kommunikation mit den Tischnachbarn förderte.
Im zweiten Akt haben wir dann alle zusammen eine große Party gefeiert, indem die Darsteller sehr viele bekannte Lieder aus Italien gesungen und wir sie dabei gesanglich unterstützt haben.
Die lustige Handlung wurde von einer fünfköpfigen Live-Band musikalisch begleitet. Und das Liederarrangement von Simon Bertling und Christian Hagitte passte auch zu dieser musikalischen Show wie die Faust aufs Auge.
Nach der Show kam es dann zu dem kulinarischen Highlight: einem perfekt zubereiteten Tiramisu. Einfach ein himmlischer Abschluss!
Mein Fazit: Ich liebe einfach die ausgelassene und familiäre Stimmung bei den Shows von und mit Claudio Maniscalco. Die Handlungen bringen die Zuschauer zum Lachen und lassen einen den Ernst des Lebens vergessen. Die Darsteller sind in ihren Rollen fantastisch, die Musik lädt einen zum Mitsingen und Mitklatschen ein. Auch kulinarisch wird man immer gut versorgt. Also ein sehr gelungener Abend, den ich empfehlen kann!
Der Eintritt zur Show inklusive einem Drei-Gänge-Menü kostet 49 Euro., ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.
Weitere Informationen zum Veranstaltungsort:
Zusätzliche Informationen zur Show:
© E. Günther (Text und Bilder, Titelbild ausgenommen)

 

 

 

Oh Dio Mio – die italienische Dinner-Musical-Komödie im Queens 45 BC

Nachdem ich in den letzten Tagen bereits eine Veranstaltung für mein Herz („Der kleine Prinz“), für meine Augen und Ohren („Ballet Revolución“), für meine Seele („Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“) besucht hatte, war es an der Zeit, meinen Gaumen und meine Lachmuskeln zu verwöhnen. Wie viele von Euch wissen, bin ich ein sehr großer Fan der italienischen Kultur. Ich liebe einfach Italien, die Menschen, die italienische Musik und natürlich das italienische Essen. Es musste also eine himmlische Fügung sein, dass ich am Freitag, den 29. Dezember 2017, die italienische Dinnershow „Oh Dio Mio“ besuchen konnte, denn hier wird alles, was ich an Italien liebe, in einer Show vereint.

Doch zuerst muss ich Euch genau den Veranstaltungsort vorstellen, in dem ich gestern zum ersten, aber ganz sicher nicht zum letzten Mal war:
Das Queens 45 BC ist eine originale 20-er Jahre-Eventlocation in Berlin. In der zugleich sehr edlen aber auch rustikalen Location werden Hochzeiten, Konferenzen, große und kleine Events und Workshops veranstaltet. Quenns 45 BC besteht aus einer rustikalen Berliner Destille mit einem großen Tresenbereich und verschiedenen Bildern aus den Goldenen Zwanzigern und den Dreißigern, darunter von Marlene Dietrich; einer Champagner Bar mit Kronleuchtern im Art-Déco-Stil und lederbezogenen Bänken, einem eleganten Grünen Salon mit Parkettboden und dem großen Saal.
In dem großen Saal, einem originalen 20-er Jahre-Ballsaal mit langen Tafeln, sehr hohen Decken und Kristall-Kronleuchtern fand auch unsere Show statt.

Um 18 Uhr, eine Stunde vor Showbeginn, wurden wir von einer freundlichen Servicekraft mit einer Fliege zu der schön gedeckten Tafel geführt. Wir saßen am Tisch 12 und hatten eine wundervolle Sicht auf die Bühne. Die Vorspeise, eine gegrillte Gemüse-Variation an Rucola-Salat, stand schon für jeden Gast bereit.
Nach der ersten Stärkung setzten wir uns mit der Abfolge des mediterranen Showmenüs des Chefkochs „Signore Matteo“ auseinander: In der Pause sollte es den Hauptgang, Pasta Duo (Penne Bolognese und Ricotta-Spinat Ravioli), geben. Nach der Show würden wir das Dessert Trio (Panna Cotta al Limone mit Mini-Cannolo und Praline) serviert bekommen.
Kurz vor der Show kam Claudio Maniscalco, der Ideengeber für die Show und der Texter der Showsongs, auf die Bühne, begrüßte das Publikum und stimmte es auf die Show ein.

„Oh Dio Mio“ handelt von dem Pfarrer Paolo, der aus dem Vatikan verbannt und in das kleine Dorf Monte Pellegrino strafversetzt wurde, weil er die vatikanischen Regeln nicht konsequent umsetzte. Dort begegnet Paolo Peppina seiner Jugendliebe, die einst sein Herz verschmäht hat und ihn aber jetzt zurückhaben möchte. Wird es ihr gelingen, das Herz des Pfarrers zu erobern? Und welche Rolle spielt dabei das Ehepaar Giuseppe und Isabella?

Padre Paolo wird sehr überzeugend von Claudio Maniscalco, dem Darsteller aus vielen beliebten TV-Formaten, verkörpert. Die Beichten der Dorfbewohner findet er langweilig, während die Beichten im Vatikan höchst interessant waren. Paolo ist nur Pfarrer geworden, um seine Jugendliebe Peppina zu vergessen. Und ausgerechnet jetzt begegnet er ihr. Als Zuschauer nimmt man ihm den inneren Konflikt ab, schließlich ist er nicht nur ein Pfarrer, sondern noch immer ein Mann.

Pascale Camele hat mich in ihrer Rolle der heißblütigen Peppina an diesem Abend begeistert. Sie spielt perfekt die verführerische und kokette Sirene, die mit allen Reizen, die eine Frau zu bieten hat, den „armen“ Paolo verführen möchte. Auch stimmlich beeindruckt Pascale Camele auf ganzer Linie, aber schließlich hat die Darstellerin auch schon viele namhafte Musicalrollen gespielt, darunter Sally Bowles im Musical „Cabaret“.

Das absolute Schmuckstück an diesem Abend war für mich Susanna Capurso, die vielen als Sabrina Scholz aus der „Lindenstraße“ bekannt ist. Sie geht in ihrer Rolle der temperamentvollen und eifersüchtigen Ehefrau Isabella auf. Stellt man sich eine typisch italienische Ehefrau vor, so hat man genau diese Figur vor Augen. Nach der Show musste ich daher meine persönliche Begeisterung der Musicaldarstellerin unbedingt mitteilen. In diesem kurzen Gespräch zeigte sich Susanna Capurso von einer sehr sympathischen Seite.

Für viele Lacher an diesem Abend sorgte Santiago Ziesmer in seiner Rolle des stellvertretenden Vize-Stellvertreters Giuseppe, der wie eine „lahme Ente“ läuft, seine Frau Isabella zwar liebt, aber ihre Kochkünste (und das von einer Italienerin) im Geheimen ablehnt. Der Name Santiago Ziesmer ist vielen ein Begriff, denn er ist nicht nur die Synchronstimme von Spongebob, sondern spielt auch in vielen Theaterstücken mit.

Die amüsante Handlung wird von einer vierköpfigen Live-Band musikalisch begleitet.
Zu dem Cannoli Quartett gehören: Tobias Bartholmeß/Bijan Azadian (Piano), Paolo Eleodori (Drums), Matthias Hlebaroff (Bass/Gitarre), Harald Bendzko (Saxophon/Flöte).
Die Kompositionen von Simon Bertling und Christian Hagitte passen zu der musikalischen Show wie die Faust aufs Auge.

Mein Fazit: Es war eine höchst amüsante Show mit überzeugenden Darstellern, einem gut zubereiteten mediterranen Essen, schönen Stimmen und passender Livemusik. Meine Lachmuskeln und mein Gaumen wurden ausreichend verwöhnt. Die Dinnershow könnt Ihr noch am Samstag, den 20. Januar 2018, um 19 Uhr im Queens 45 BC besuchen. Der Eintritt zur Show inklusive einem Drei-Gänge-Menü kostet 49 Euro.

Adresse: Queens 45 BC
Königin-Elisabeth-Strasse 45
14059 Berlin

Weitere Informationen zum Veranstaltungsort:
https://www.queens45.de/
https://www.facebook.com/queens45bc/

Zusätzliche Informationen zur Show:
https://www.italo-shows.de/

#OhDioMio #Dinner #Musical #Komödie #Queens45 #Dinnershow #Berlin #ClaudioManiscalco #PascaleCamele #SusannaCapurso #SantiagoZiesmer #ItaloShows #Italien #Show #Menü #Pasta #ClaudioManiscalcoEntertainment #SignoreMatteo #mediterran #SimonBertling #ChristianHagitte
#Eventlocation #Event #GoldeneZwanziger #Destille #ChampagnerBar #GrünerSalon #Baalsaal
#HelmutKrauss #CannoliQuartett #TobiasBartholmeß #BijanAzadian #Piano #PaoloEleodori #Drums #MatthiasHlebaroff #Bass #Gitarre #HaraldBendzko #Saxophon #Flöte

© E. Günther