Madi – ein Erlebnis aus 1001 Nacht im Zelt der Sinne

„Wer die Perlen seiner Gegenwart auf Schnüre ziehen will, erhält als Lohn nicht Ketten der Vergangenheit, sondern ein Lichtgeschmeide der Erinnerung, das auch vom Anblick aus der Zukunft her sich immer ändern lässt.“ (Christa Schyboll)

Die Zeit vergeht so schnell, dass wir endlich lernen sollten, diese mit schönen Erinnerungen zu füllen. Dafür eignet sich der Besuch der Orientalischen Dinnershow „Karawans“, die wir am Samstag, den 6. Mai 2017, erlebt haben, hervorragend.

Unsere Reise ins Morgenland begann damit, dass uns im Eingangsbereich von traditionell gekleideten Mitarbeitern des Zeltes kleine Brotstückchen angeboten wurden, die wir ins Öl und anschließend in den Sesam tunken sollten. Anschließend wurden unsere Hände mit Rosenwasser gereinigt. Zudem hat man die Möglichkeit, sich im Foyer die Hände mit Henna bemalen zu lassen, eine Gelegenheit, die ich mir sicherlich beim nächsten Besuch nicht entgehen lassen werde.
Natürlich darf auch ein Fotograf nicht fehlen, der von dir und deiner Begleitung Fotos macht, die man am Ende der Show käuflich erwerben kann.

Nach der langen Reise im Foyer wurden wir natürlich noch neugieriger auf unser Reiseziel und bekamen langsam Hunger. So betraten wir ein wie von Beduinen eingerichtetes Zelt und nahmen mit vier anderen Gästen Platz an dem wunderschön dekorierten Tisch, auf dem schon die Vorspeisen auf unsere Verköstigung warteten: arabisches Brot, Falafel, Hummus, Teigtaschen gefüllt mit Spinat und Käse und Labane (Frischkäse aus Joghurt und Ruccola). Um mein Interesse für die kulinarischen Traditionen der arabischen Halbinsel noch mehr zu unterstreichen, habe ich die Vorspeisen mit den Händen gegessen.

Im Laufe der fast dreistündigen Show wurden noch drei weitere Gänge serviert:
° Harira-Suppe mit Feigen, nach marokkanischer Art zubereitet
° als Hauptgang Whaleema Arabique, eine arabische Festspeisenplatte mit Couscous, Fleisch und gedünstetem Gemüse.
Hier fand ich es besonders toll, dass es eine große Platte war, aus der wir mit den anderen Gästen uns Essen auf unseren Teller gelegt haben, was zur Kommunikation am Tisch sehr viel beigetragen hat.
° am Ende des Abends Mocca mit einem orientalischen Gebäck.

Doch das sehr gut zubereitete Essen wurde in die Show, durch die uns der sehr freundliche Gastgeber Joey Bozat geführt hat, eingebettet. Überhaupt waren das ganze Personal und die Artisten sehr freundlich und zuvorkommend.
Die Artisten wurden an dem Abend von einer Live-Band begleitet, die orientalische Musik gespielt, aber nie statisch an nur einem Platz gesessen hat, was die gute Stimmung auch noch zusätzlich gesteigert hat.

Was ich sehr interessant fand, war, das obwohl es ein arabischer-nordafrikanischer-orientalischer Abend war, die Akrobaten aus verschiedenen Ländern kamen, darunter Italien, Brasilien und den USA. Uns wurde eine artistisch gesehen eine sehr abwechslungsreiche Show dargeboten: Wunderschöne Frauen (und Männer) tanzten Bauchtanz, wir sahen Luftakrobatik, heiße Feuerdarbietungen und grazile Kunststücke mit einem Stock.
Auch habe ich mich sehr darüber gefreut, etwas von dem Unterschied zwischen den Beduinen (Nomaden der arabischen Länder) und Tuareg (Nomaden der nordafrikanischen Länder) erfahren zu haben.

Am Ende des Abends waren wir alle traurig, dass die Reise zu Ende war! Einige Gäste sind dann noch in die hauseigene Shisha-Lounge gezogen.
Mein Fazit: Im Zelt der Sinne vergisst man die Zeit und fühlt sich an einen geheimnisvollen Ort gebracht! Diese Reise kann ich jedem empfehlen. Die Reisetickets kosten:

Show-Tickets für freitags und samstags für 64 Euro (Kinder bis 12 Jahre zahlen den halben Preis).
Das 4-Gänge-Menü kostet 15 Euro, was ich sogar als sehr günstig empfinde.
Auch kann man Getränke-Arrangement für ca. 3,5 Stunden buchen (26 Euro). Wir haben jedoch Getränke von der Karte bestellt.
Als Nächstes möchte ich unbedingt den Orientalischen Märchenbrunch im Zelt der Sinne besuchen, der jeden 1. und 3. Sonntag im Monat stattfindet.

Weitere Informationen zu Madi:
http://www.madi-zelt.de/
https://www.facebook.com/madizelt/

Madi – Zelt der Sinne
Bernhard-Lichtenberg-Platz 1
13507 Berlin-Tegel

#Madi #ZeltderSinne #Zelt #Sinne #Karawans #Bauchtanz #orientalischeMusik #Artistik #Akrobatik #Luftakrobatik #Jonglage #Orient #Dinner #Show #Dinnershow #Sommerfest #Morgenland #JoeyBozat #Märchenbrunch #Märchen #Brunch #Mocca #Feuershow #WhaleemaArabique #Couscous #Falafel #Hummus #Sandbad #Labane #HariraSuppe #Rosenwasser #Henna #Shisha

© E. Güntherlogo_comp_rgb

 

 

 

Advertisements

2 thoughts on “Madi – ein Erlebnis aus 1001 Nacht im Zelt der Sinne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s